Der bekannte Investor Martin Ebner verkauft die Mehrheit seiner BZ Bank. Die Graubündner Kantonalbank (GKB) übernimmt 70 Prozent des Instituts, dieses war bisher vollständig im Besitz von Ebner und seiner Frau Rosmarie.

Mit dem Zukauf will die GKB ihre Position im Anlagegeschäft stärken und das Know-how ausbauen. Zum Preis der Transaktion machte die Bank in einer Mitteilung vom Montag keine Angaben.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die Transaktion werde mit Eigenmitteln finanziert und soll unter Vorbehalt der behördlichen Genehmigung zum 1. Juli im Kraft treten.

30 Prozent bleiben bei Ebner

Mit dem Zukauf will die GKB ihre Position im Anlagegeschäft stärken und das Know-how ausbauen. Zum Preis der Transaktion machte die Bank in einer Mitteilung vom Montag keine Angaben. 30 Prozent der BZ Bank bleiben beim Ehepaar Ebner.

Ebner hatte das Institut 1985 gegründet. Die Bank war danach Dreh- und Angelpunkt seiner Aktivitäten. Zu den Gründen für den Verkauf, wollten sich weder Martin Ebner noch die BZ Bank äussern.

Ebner predigte Shareholder Value

In den Neunzigerjahren machte Ebner eine steile Karriere. Er übte damals als Grossaktionär bei verschiedenen Schweizer Unternehmen Druck aus.

Kritiker sahen ihn ihm einen Vertreter eines kurzfristig orientierten Shareholder Value. Andere sahen ihn als denjenigen, der gegen Filz angetreten war.

Ebner legte sich mit Roche-Besitzern an

Aufsehen erregte er 1995 sein Machtkampf mit dem Management der UBS. Auch mit den Roche-Besitzern legte er sich an. Er scheiterte aber mit dem Antrag auf Schaffung einer Einheitsaktie und verkaufte später sein 20-Prozent-Paket an Novartis.

Zeitweise sass er auch in Verwaltungsräten grosser Konzerne, etwa ABB oder Lonza. Ebenfalls in den Neunzigerjahren propagierte Ebner das Aktiensparen.

Seine Anlagevehikel, die sogenannten Visionen, verkaufte er dann aber 2002 an die Zürcher Kantonalbank - was Analysten mit finanziellen Problemen erklärten.

Heute ist Ebner Helvetic-Besitzer

In den letzten 20 Jahren wurde es ruhiger um den bald 77-Jährigen. Er beteiligte sich aber vor allem via seine Beteiligungsgesellschaft Patinex an diversen Unternehmen, etwas Vifor oder Temenos.

Bekannt ist er heute aber vor allem für seine Fluggesellschaft Helvetic. Das Wirtschaftsmagazin Bilanz schätzte sein Vermögen zuletzt auf 3 bis 3,5 Milliarden Franken.