Der wichtigste Nestlé-Konkurrent im zentralen Geschäftsfeld Kaffee geht an die Börse, liefert einen der grössten Börsengänge der Welt im ersten Halbjahr ab, aber kaum einer schaut hin: JDE Peet’s hat im vergangenen Jahr fast 7,5  Milliarden Franken Umsatz erzielt und besitzt Marken wie Jacobs Kaffee, Douwe Egberts, L’Or, den US-Kaffeeröster Peet’s und die erfolgreichen Portionensysteme Tassimo und Senseo, dazu diverse Tee-Brands.

Das enorme Wachstum im globalen Kaffeemarkt und die Positionierung von JDE Peet’s als grösstem «Pure Play» in diesem Segment dürften dem Aktienkurs den anfänglichen Koffein-Schub verpasst haben: Vor allem dank der grossen Nachfrage direkt am ersten Handelstag Ende Mai hat die niederländische JDE Peet’s seitdem den Schweizer Platzhirsch Nestlé an der Börse klar geschlagen: JDE hat in diesem Zeitraum rund 17 Prozent, Nestlé nur etwa 5 Prozent zugelegt.

Dies ist ein BILANZ-Artikel

Weitere Artikel der BILANZ finden Sie auf der Übersichtsseite.

Zur BILANZ-Startseite
Anzeige

Der neue Kaffee-Multi gehört zum Reich der Milliardärsfamilie Reimann, die für den Börsengang die europäische JDE mit der US-Kaffeebarkette Peet’s fusionierte und stärkster Aktionär bleibt. Die Reimann-Holding JAB dominiert auch ­Konzerne wie Coty (Kosmetik), Reckitt Benckiser (Reinigungsmittel) oder die Sandwich-Kette Pret a Manger.