Das Zuger Fintech-Unternehmen 21Shares sorgte mit dem Einstieg der berühmten Technologieinvestorin Cathie Wood international für Aufsehen. Die Gründerin von Ark Investment investierte als Privatperson in unbekanntem Ausmass in die mit rund 350 Millionen Franken bewertete Firma und sitzt nun bei der 21Shares-Mutter Amun Holdings im Verwaltungsrat.

Dem jüngsten Abverkauf bei den Kryptowährungen zum Trotz hat 21Shares nicht zuletzt mit Woods Hilfe Grosses vor. «Zehn Milliarden Dollar bei den verwalteten Vermögen sind bis Ende Jahr unser Ziel», sagt Laurent Kssis, Management Director und Global Head Exchange-Traded Products bei 21Shares. Zuletzt waren in die 21Shares-Produkte zwei Milliarden Dollar investiert, im Abverkauf sank die Summe auf 1,4 Milliarden.

Auch interessant

Nachfrage nach Kryptoanlagen gross

Der Optimismus basiert auf zahlreichen Gesprächen mit institutionellen Anlegern. Deren Nachfrage nach Kryptoanlagen ist laut Kssis «sehr gross». Geht es nach ihm, soll sich das auch nach dem jüngsten Crash an den Kryptomärkten nicht ändern. «Ein bis fünf Prozent ihres Portfolios wollen Institutionelle in Kryptowährungen lenken», sagt Kssis.

Um die Nachfrage bewältigen zu können, stieg die Mitarbeiterzahl in sechs Monaten von 25 auf 40. 21Shares profitiert davon, dass Grossanleger nur in regulierte Produkte investieren. Das Fintech hat einzelne Kryptos und Körbe aus Coins in 14  ETPs gepackt.

Dies ist ein BILANZ-Artikel

Weitere Artikel der BILANZ finden Sie auf der Übersichtsseite.

Aktuell sind diese an der SIX, der BX Swiss, in Frankfurt und Wien kotiert. Listings an der Euronext, der Nasdaq in Stockholm, Polen und London sind in Vorbereitung. Selbst der Sprung über den Atlantik könnte erfolgen. «Wir könnten beim Eintritt in den US-Markt von Woods Bekanntheit und Netzwerk profitieren», sagt Kssis. Möglich wäre, die bestehenden Produkte in den USA zu listen. Die Gründung einer Asset-Management-Gesellschaft sei relativ schwer, eine Partnerschaft «eine Option».

Bei 21Shares könnte es in der Kasse klingen

Erreicht 21Shares das Zehn-Milliarden-Ziel, klingelt es kräftig in der Kasse. Bei Gebühren von 1,5 bis 2,5 Prozent würden die jährlichen Einnahmen bei rund 200 Millionen liegen. Und Wood wäre ihrem Ruf, eine der besten Investoren der Welt zu sein, einmal mehr gerecht geworden.

Finanz-Promi Cathie Wood ist im Tech-Bereich die angesagteste Investorin der Welt. In 21Shares hat sie privates Geld gesteckt. Die Wette dürfte sich rechnen.