Planted erhält für seine pflanzlichen Fleischprodukte eine neue Wachstumsspritze: Das ETH Spin-off hat in einer neuen Finanzierungsrunde 17 Millionen Franken eingesammelt. Angeführt wird die Runde von den Venture-Capital-Fonds Vorwerk Ventures und Blue Horizon. Aber auch Schweizer Nati-Goali Yann Sommer und die bestehenden Investoren Stephan Schmidheiny, Good Seed Ventures, die Gaydoul Group, die ETH Zürich Foundation und Joyance Partners bringen neues Kapital ein.

Ergänzt wird das Paket durch eine Fremdkapitalfinanzierung der Credit Suisse. Im Oktober 2019 sammelte Planted in einer Seed-Finanzierungsrunde bereits sieben Millionen Franken ein.

Dies ist ein BILANZ-Artikel

Weitere Artikel der BILANZ finden Sie auf der Übersichtsseite.

Planted-Mitgründer Christoph Jenny freut sich, mit Vorwerk und Blue Horizon zwei Investoren an Bord geholt zu haben, die sich mit modernen Konsumgütern besonders gut auskennen. «Sie bringen ein tiefes Verständnis für den Food-Tech-Markt und insbesondere für alternative Proteine mit», sagt Jenny.

In deutschen und österreichischen Regalen

Inzwischen gibt es Planted nicht nur bei Migros und Coop in den Regalen, seit kurzem ist das Schweizer Vegan-Fleisch auch bei Edeka in Deutschland und Spar in Österreich erhältlich (BILANZ berichtete, Ausgabe Nr. 12, 2020). Neben insgesamt 3000 Läden beliefert Planted bereits hunderte Foodservice-Partner und verkauft seine veganen Chicken-, Pulled-Pork- und Kebab-Varianten über den eigenen Online-Shop. Die Expansion ist damit aber noch lange nicht abgeschlossen: «Wir freuen uns darauf, mit der aktuellen Finanzierung unsere internationale Präsenz zu stärken, unsere Produktpalette zu erweitern und unser Partnernetzwerk auszubauen», sagt Mitgründer Pascal Bieri. 

Der globale Absatzmarkt für Fleischersatz dürfte in den kommenden Jahren stark wachsen: Laut einer Studie der Unternehmensberatung A.T. Kearney soll der Marktanteil bis zum Ende des Jahrzehnts auf 28 Prozent des weltweiten Fleischmarkts anwachsen, was einem Umsatz von 400 Milliarden Dollar entspricht. 

Revolution der Fleischindustrie

Um der steigenden Nachfrage nach neuen, nachhaltigen Lebensmitteln gerecht zu werden, will Planted besonders in den Bereich Forschung und Entwicklung investieren. Dank neuen Fermentierungs-Technologien sollen sich Struktur und Geschmack der Produkte laufend verbessern. Die vier Gründer denken gross: Sie wollen die aus ihrer Sicht aktuell nicht nachhaltige Fleischindustrie mit ihren pflanzlichen Fleischproteinen revolutionieren. Und eine gesunde alternative bieten. So würden für die Produkte keine Zusatzstoffe und nur natürliche Zutaten verwendet, heisst es in einer Mitteilung. Als Proteinquellen dienen etwa Erbsen, Hafer und Sonnenblumen.

Damit löst Planted Appetit aus bei den Investoren: «Vor allem die Qualität der Produkte, sowie der ganzheitliche Ansatz der Produktion, von der Entwicklung bis hin zum Endkunden, haben uns überzeugt», sagt Dirk Meurer, Managing Partner bei Vorwerk Ventures.

Und Yann Sommer ist besonders angetan von den «hochwertigen Zutaten» und dem Verzicht von Zusatzstoffen. «Als Athlet kenne ich die Vorteile von Clean Eating», sagt er. In seiner Rolle als Vater mache er sich aber auch Gedanken über die ökologische Nachhaltigkeit unseres Planeten. «Deshalb möchte ich meine Stimme nutzen, um vor allem bei jüngeren Menschen das Bewusstsein für pflanzliche Fleischersatzprodukte zu wecken.»

Abonnieren

BILANZ Abonnement

Das führende Schweizer Wirtschaftsmagazin deckt alle Facetten des Wirtschaftsgeschehens ab und betreibt personalisierten, recherchierten Wirtschaftsjournalismus.