Die Transformation von Mammut geht voran. Der Hersteller von Outdoorsportartikeln aus Seon AG baut die Geschäftsleitung weiter um. Im Mai tritt Wilhelm Matheson den Posten des Chief Financial Officer (CFO) an, bisher war der Norweger Finanzchef bei Helly Hansen in Oslo.

Für die Position des Chief Commercial Officer wurde eine Übergangslösung gefunden: Simen Mørdre, bislang Leiter des Marktes EMEA, übernimmt den CCO-Posten ad interim.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Im Juni vergangenen Jahres hat der Mischkonzern Conzzeta die bekannte Schweizer Outdoormarke an die britische Private-Equity-Gesellschaft Telemos Capital verkauft. Die Firma gehört Philippe Jacobs, Spross der Jacobs-Dynastie und Co-Präsident der Familienholding in Zürich. Im September ist bereits Oliver Pabst, der Mammut seit 2016 erfolgreich geführt hatte, als CEO abgetreten. Seither leitet VR-Präsident Greg Nieuwenhuys ad interim das 1862 gegründete Unternehmen.

nieuwenhuys

NEUES TEAM: Die Leitung der Outdoorfirma hat Greg Nieuwenhuys im vergangenen Herbst ad interim übernommen.

Quelle: ZVG

«Mammut steht heute vergleichsweise da, wo Helly Hansen 2015 stand», sagt Matheson. In den vergangenen sechs Jahren hat die norwegische Sportartikelfirma eine sehr schöne Wachstumsgeschichte präsentiert: Der Umsatz hat sich in dieser Zeit mehr als verdoppelt, ebenso die Zahl der Mitarbeitenden, ausserdem wurde ein zweistelliges jährliches Wachstum erreicht.

Die Erfahrungen aus diesem Prozess kann Matheson nun bei Mammut einbringen.

Mammut ist bereits eine starke und erfolgreiche Marke in der DACH-Region. Matheson sieht viel Potenzial für den Bergsportspezialisten in den USA, Skandinavien und Asien. Vor allem in den Vereinigten Staaten geniesse Mammut bereits einen sehr guten Ruf und stehe für höchste Qualität. «Als Erstes muss Mammut jetzt auf eine solide finanzielle Plattform gestellt werden», betont Matheson.

Sobald die Profite es zulassen, werde die Wachstumsphase eingeläutet. Die Transformation der Traditionsmarke steht also erst am Anfang.

Die Konsolidierung der Branche hat im vergangenen Jahr an Fahrt aufgenommen. Während die Fusions- und Übernahmetätigkeit (M&A) auf dem europäischen Outdoormarkt in den Jahren 2019 und 2020 vergleichsweise gering war, zeigen die Zahlen für 2021 bis einschliesslich September einen starken Aufschwung (siehe Chart).

Das hohe Niveau der Outdooraktivitäten während der Pandemie hat die Nachfrage der Investoren nach Outdoor-unternehmen angetrieben. Der Verkauf von Mammut war einer von 15 grossen M&A-Deals in den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres.