Peter Spuhler sucht derzeit nicht nach einem Nachfolger als CEO für den abgetretenen Thomas Ahlburg. Er habe «die Suche noch nicht gestartet», sagt Spuhler zu BILANZ.

Spuhler führt die Firma bis auf Weiteres selbst, denn «jetzt muss erst einmal Ruhe einkehren». Erwartet wird, dass Spuhler bis ins Jahr 2021 seine Stadler Rail im Doppelmandat als Verwaltungsratspräsident und CEO führt. Eine mögliche Rückkehr in die Politik verneint Spuhler entschieden. «Bundesrat wollte ich nie werden», betont er noch einmal und sagt klar: «Das Kapitel Politik ist für mich abgeschlossen.»

Allerdings hoffen zahlreiche Vertreter des Schweizer Werkplatzes, dass Spuhler sich bereit erklärt, beim Industrieverband Swissmem den Präsidentenstuhl zu übernehmen – dort hat der aktuelle Präsident Hans Hess intern dem Vorstand angekündigt, sein Amt abgeben zu wollen. Eine Findungskommission prüft mögliche Kandidaten. Es gilt allerdings als ausgemacht, dass dieses Amt nicht neben einem CEO-Job zu bewältigen ist.

Anzeige

Die ganze Geschichte lesen Sie in der neuen BILANZ, erhältlich am Kiosk oder mit Abo bequem im Briefkasten.

Placeholder