Die jüngste Klimakonferenz in Ägypten mit dem unambitionierten Ergebnis war eine Enttäuschung für Renat Heuberger, Mitgründer der Klimaagentur South Pole. «Ich habe jedoch gar nicht erwartet, dass die Regierungen gleich alle Lösungen finden», sagt er. Die grossen Veränderungen würden ohnehin meist von der Wirtschaft angestossen. Und da läuft einiges.

Trotz Krieg und konjunkturellem Abschwung sind Heubergers Auftragsbücher noch immer voll. Inzwischen ist South Pole, die einerseits Grosskonzernen hilft, den CO2-Ausstoss zu reduzieren, und andererseits mit Projekten Klimakompensationen umsetzt, zu einem globalen Player aufgestiegen: von etwas mehr als 200 Mitarbeitern 2019 auf heute 1200 mit einer Präsenz in 34 Ländern. Mit einem Umsatz im dreistelligen Millionenbereich gilt das ehemalige ETH-Spin-off spätestens seit der letzten Investorenrunde im Sommer als Einhorn mit einer Bewertung von über einer Milliarde Franken. «Wir zeigen, dass man auch im Klimaschutzbereich Wachstum erzielen kann.»

Auch interessant