Die Lage ist ernst. Zwei Entwürfe für einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) der Swiss-Piloten lagen bereits vor: Den ersten lehnte das Management der Airline im Februar ab, den zweiten im Juli das Pilotenkorps, nachdem deren Gewerkschaft Aeropers das Verhandlungsergebnis mit «unter ungebührend hohem Druck abgepressten Zugeständnissen» erfolglos hatte nachbessern wollen. Seit April arbeiten die Piloten ohne gültigen Vertrag, nach den bisherigen Konditionen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Am 5. August übergab Aeropers einen «Letter to the CEO» an Swiss-Chef Dieter Vranckx – auf ihn setzen die Piloten ihre Hoffnung. Er gilt ihnen als lösungsorientiert und offen für ihre Anliegen, wenn sie ihn persönlich ansprechen. Vranckx sitzt jedoch nicht in der Verhandlungsdelegation – Weggefährten des CEO vermuten, dass er sich bewusst zurückhalte und sich gar nicht erst in GAV-Details vertiefe. Ihre direkten Gesprächspartner verorten die Piloten dagegen eher in der Hardliner-Fraktion, über direkte Drähte mit den Topmanagern der Konzernmutter Lufthansa verbunden. Dort haben sich der Chef der Tochterfluglinien, Harry Hohmeister, und Oberboss Carsten Spohr zu Lieblings feinden der deutschen Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hochgearbeitet, deren ziemlich schusssicheren Kranich-GAV sie mit günstigeren Tochterairlines auszuhöhlen trachten.