Die COVID-19 Pandemie wirbelt auch Monate später noch den weltweiten Flugverkehr durcheinander. Während Reisen innerhalb Europas diesen Sommer schon darstellbar waren, steht der interkontinentale Flugverkehr weiterhin nach wie vor still. Dies ist vor allem für die treuesten Kunden der Swiss, die sogenannten HON Circle Mitglieder, ein Problem.

Denn diesen exklusiven Status erreicht normalerweise nur, wer 600.000 HON Circle Meilen innerhalb von zwei aufeinanderfolgenden Kalenderjahren einfliegt. Dies war schon in vor-Pandemie Zeiten eine sportliche Aufgabe und nur durch viele Langstreckenflüge in den teuersten Reiseklassen realisierbar.

Nachdem Miles & More im Mai schon die im Februar 2021 auslaufenden Vielfliegerstatuslevels um ein Jahr verlängert hat, kommt man nun insbesondere den HON Circle Kunden noch einen weiteren Schritt entgegen. Die in 2019 erflogenen HON Circle Meilen werden Anfang 2021 in Form einer einmaligen Sondergutschrift erneut dem Meilenkonto der HON Circle Kunden gutgeschrieben. So erweitert man effektiv den Qualifikations- und Requalifikationszeitraum auf drei Jahre und belohnt Kunden, welche 2019 vor der Pandemie besonders fleissig geflogen sind.

Wenn der Status in 2022 oder 2023 ausläuft…

HON Circle Kunden deren Status im Februar 2022 ausläuft können somit die erflogenen HON Circle Meilen aus 2019, 2020 und 2021 für die Requalifikation nutzen. Auch Kunden mit Ablauf des Status im Februar 2023 erhalten durch die Sondergutschrift einen ordentlichen Bonus und können somit effektiv auf die HON Circle Meilen aus 2019, 2021 und 2022 für die Requalifikation zugreifen.

Anzeige

Profitieren können auch Kunden, die sich auf dem Weg zur HON Circle Neuqualifikation befinden. Auch hier erweitert sich der Qualifikationszeitraum durch die Sondergutschrift der in 2019 erflogenen Meilen effektiv auf drei Jahre, sofern die 600.000 HON Circle Meilen spätestens in 2022 erreicht werden.

Da in 2022 vorrausichtlich schon das neue punktebasierte System gilt, werden die bis dahin erflogenen HON Circle Meilen zu einem fixen Kurs umgerechnet. Insgesamt ist dies eine sehr positive Lösung, die vielen der treuesten Kunden sehr entgegen kommt.

Lounges weiterhin wesentlicher Teil der Premium Services

Auch wenn viele Lounges wie etwa die Swiss First Class Lounges in Zürich oder auch das beliebte First Class Terminal in Frankfurt aktuell geschlossen bleiben, so setzt die Lufthansa Gruppe weiterhin auf Lounges als integralen Baustein der konzerneigenen Premiumstrategie. Sobald die Passagierzahlen eine ökonomisch sinnvolle Nutzung erlauben, sollen diese wieder öffnen. Somit scheint auch die Zukunft des First Class Terminals mittelfristig gesichert zu sein.

Aktuell befindet man sich ausserdem in Verhandlungen, um wieder den Zugang zu Lounges von Drittanbietern zu ermöglichen. Die Nutzung dieser wurde im Rahmen der COVID Pandemie an vielen Standorten im Frühjahr durch Lufthansa suspendiert. Seit dem Sommer sind nun auch wieder die Swiss Business Class & Senator Lounges in Zürich und Genf für den Publikumsbetrieb geöffnet und bieten mit einem angepassten Angebot einen Rückzugsort vor dem Abflug.

Anzeige

Um für HON Circle Mitglieder trotz der Schliessung vieler First Class Lounges ein aufgewertetes Reiseerlebnis zu gewährleisten, wurden verschiedene Übergangslösungen eingerichtet. So gibt es in Zürich nun etwa einen eigenen abgetrennten Bereich in der Swiss Senator Lounge A, welcher exklusiv für HON Circle und First Class Kunden zugänglich ist.

In München wurde das bisherige Senator Café in einen HON Circle und First Class Bereich umgewandelt und auch in Frankfurt wurde eine First Class Lounge geöffnet und eine exklusive Fast Lane eingerichtet. Personal Assistants soll es von nun an auch wieder häufiger geben.

Kontaktloses und sicheres Reiseerlebnis

Um das Reisen in Zeiten der Pandemie sicherer zu machen, will die Lufthansa Gruppe von nun an deutlich mehr auf digitale und kontaktlose Lösungen setzen. Weiterhin arbeitet man auch an Lösungen um das Corona Testing in das Flugpaket und die Vielfliegervorteile zu integrieren. So gibt es etwa im Centogen COVID Testcenter in Frankfurt mittlerweile eine eigene Fast Lane für Lufthansa Statuskunden. Die Einführung von neuen Schnelltests könnte hier das Reiseerlebnis noch weiter optimieren.

Anzeige

Fazit: Mit den erweiterten Kulanzrichtlinien bietet Lufthansa eine faire Lösung für die treuesten HON Circle Kunden an. Auch eine potenzielle Wiedereröffnung des First Class Terminals in Frankfurt sowie der First Class Lounges in Zürich, sofern die Fluggastzahlen dies rechtfertigen, dürfte für Vielflieger eine gute Nachricht sein.

Meilenkoenig

Alexander Koenig ist Gründer der Vielfliegerberatung First Class & More. Seit mehr als 15 Jahren hilft er seinen Kunden Business Class und First Class zum halben Preis zu fliegen, einen Top-Vielfliegerstatus zu erhalten und das Maximum aus ihren Meilen herauszuholen. In seiner Kolumne «Meilenkoenig» teilt er seine Expertise regelmässig auf www.bilanz.ch mit den Lesern.

Alexander Koenig

Alexander Koenig

Quelle: ZVG
Anzeige