Das Modell Speedmaster Moonwatch, das etwa 7000 Dollar kostet, hat den Umsatz in den Omega-Geschäften seit der Einführung der 250-Dollar-MoonSwatch im März um mehr als 50 Prozent gesteigert, sagte Nick Hayek, CEO der Swatch Group.

Hayek sagte, dass die Verkäufe aller Speedmaster-Modelle seit der Einführung der Moonswatch «im zweistelligen Bereich» gestiegen seien. Die ursprüngliche Moonwatch ist ein Modell mit Handaufzug, schwarzem Zifferblatt und Hesalitglas. Die Marke bietet jedoch auch Varianten mit Automatikkalibern und Keramik- oder Goldgehäusen an, die mit teurerem Saphirglas ausgestattet sind.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Weltweiter Hype um die Moonswatch

Die Moonswatch, ein quarzgesteuerter Zeitmesser in einem Verbundgehäuse aus Keramik und Biokunststoff, lehnt sich in ihrem Design an die Speedmaster an und erregte bei ihrer Vorstellung im März weltweit Aufsehen.

Tausende von begeisterten Kunden drängten sich in den Geschäften in der Hoffnung, das Modell zu ergattern. Die Uhr war schnell ausverkauft, und die Nachfrage übersteigt weiterhin das Angebot in den 110 Swatch-Boutiquen, in denen der Zeitmesser derzeit verkauft wird.

Omega fiel 2021 hinter Cartier zurück

Omega ist die grösste und wichtigste Marke innerhalb des Swatch-Konzerns, zu dem auch die High-End-Hersteller Breguet und Blancpain sowie die erschwinglichere Marke Longines gehören.

Obwohl die Moonwatch, die erstmals 1969 von Neil Armstrong und seinen Astronauten-Kollegen auf ihrer Apollo-Mission zum Mond getragen wurde, seit langem eine tragende Säule des Omega-Angebots ist, blieb die Marke nach Schätzungen von Morgan Stanley im vergangenen Jahr hinter Rolex zurück und fiel in der Rangliste der grössten Uhrenhersteller nach Umsatz hinter Cartier zurück. 

Moonswatch soll an flexiblen Standorten verkauft werden

Hayek sagte, dass die Moonswatch nicht online verkauft werden wird, aber das Modell wird bald an mehr Orten erscheinen, einschliesslich mobiler Standorte in Europa. Swatch wird im Juli und August 25 zusätzliche Geschäfte eröffnen, die die Moonswatch verkaufen, darunter neue Standorte in der Schweiz, Thailand, Malaysia und den USA. 

Darüber hinaus wird Swatch im Laufe des Sommers elf flexible Handelsstandorte einrichten, um die elf verschiedenen Moonswatch-Modelle zu verkaufen.

Die elf Versionen der Moonswatch.

Die elf Versionen der begehrten Moonswatch.

Quelle: ZVG

«Wir werden elf bewegliche Läden haben, die sich wie unsere Planeten durch Europa bewegen», sagte Hayek, ohne nähere Angaben zu machen, was die mobilen Läden sein werden oder wo sie sich befinden werden. «Wir gehen zum Verbraucher und dorthin, wo er sich aufhält. Aber nicht zu Hause und nur für kurze Zeit».

Interesse an der Marke Swatch wiederbelebt

Der Hype um die Moonswatch hat laut Hayek das Interesse an der Marke Swatch wiederbelebt, vor allem bei jüngeren Verbrauchern, die die Marke nicht als den coolen Provokateur sahen, den frühere Generationen vielleicht hatten. 

Sie hat auch dazu beigetragen, neue Kunden für die Luxusmodelle von Omega zu gewinnen, zu denen die Seamaster- und Constellation-Uhrenfamilie gehören.

«Was sie mit der Swatch-Version der Moonwatch gemacht haben, war genial», sagte Brian Duffy, der Geschäftsführer des Händlers Watches of Switzerland, in einem Interview. «Es hat sich zweifellos positiv auf die Verkaufsnachfrage ausgewirkt.»

Wohl schon 150'000 Moonswatch-Exemplare verkauft

Swatch hat sich dafür eingesetzt, die Produktion der Moonswatch in den Schweizer Werken zu erhöhen. Der Prozess ist weitgehend automatisiert und einige Anlagen laufen 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, sagte Hayek. Er wollte keine genauen Produktionszahlen für die Moonswatch nennen und auch nicht, wie viele davon bereits verkauft wurden. 

Oliver Mueller, ein in der Schweiz ansässiger Berater bei Luexconsult in Aubonne, der die Uhrenindustrie beobachtet, schätzt, dass seit der Markteinführung etwa 150'000 Moonswatch-Modelle verkauft wurden.

(bloomberg/gku)