Mit 25 ist Frédéric Arnault mit Abstand der jüngste CEO der traditionsreichen Branche – und einer der ehrgeizigsten. Beides spielt er voll aus seit er bei der 160-jährigen TAG Heuer am Hebel sitzt. Die Marke gehört dem französischen Luxuskonzern LVMH und dieser wird gesteuert von seinem Vater Bernard Arnault, einem der reichsten Männer der Welt.

Heisst für den Junior: Die Erwartungen an ihn sind hoch, die Mittel, die ihm zur Verfügung stehen, sind es auch. Sein Motto: Nicht kleckern, klotzen – zieht sich wie ein roter Faden durch den News-Flow, den der Jungchef generiert – auch dann, wenn es nicht in erster Linie um Uhren selbst geht. Und bis jetzt kriegt er das ziemlich gut hin.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Mit Krypto kaufen, mit Superstars werben  

Neu können auf der US-Website von TAG Heuer Aquaracer, Monaco und Co. nun mit Kryptos gekauft werden, akzeptiert sind 12 Tech-Währungen, darunter Bitcoin, Dogecoin, Etherum, Litecoin und Shiba Inu – derzeit alle im Tief, aber gemäss Arnault die Spielart, «die in naher Zukunft unsere Industrie von Grund auf verändern wird». Zudem ist dieser Move die seine Wegmarke mit Ziel Web3. Dort will er, mit einem «Bored Ape» als Profilbild seines Instagram-Accounts, die 160-jährige TAG Heuer via Blockchain-Technologie, NFTs etc. als Pionierin haben. 

sd

Tag Heuer-Kunden in den USA können ihre Schmuckstücke jetzt online mit Kryptowährungen kaufen.

Quelle: PD

Big Time für die Generation Arnault ist auch der neue TAG Heuer-Ambassador, Jacob Elordi. Der Schauspieler aus Australien, ist mit der HBO-Produktion «Euphoria» zum Superstar avanciert. Sein Debüt für die Uhrenmarke aus La-Chaux-de-Fonds hatte er am F1 Grand-Prix von Monaco. Am Handgelenk eine (unlimitierte) Neuauflage der Monaco «Dark Lord». Sie datiert 1974, wurde damals nur 200 Mal produziert.