Wenn Sie dachten, bei der Genderisierung unseres Alltags- und insbesondere Wirtschaftslebens sei bald mal ein Höhepunkt erreicht, dann merken Sie schnell: Einer geht noch. 

Denn da können die Unternehmen noch so tapfer unterscheiden zwischen Mitarbeitenden beziehungsweise Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – bald schon stehen sie trotzdem vor dem nächsten potentiellen Fettnapf.

«Drücken Sie bitte die Taste 1»

Die Frage des Tages lautet: Wie, bitte schön, tönen denn die Stimmen der virtuellen Sprachassistenten? Was ist mit all den Navis und Telefon-Stimmen: «Drücken Sie bitte die Taste 2»?

Und warum muss die dienstfertige Siri und die ebenso dienstfertige Alexa eigentlich so weiblich sein?

Zur Lösung des Problems haben Wissenschaftler eine geschlechtsneutrale Stimme entwickelt: «Q». Der Anstoss kam dabei von der dänischen LGBT-Organisation Copenhagen Pride sowie von der Kreativ-Agentur Virtue.

Mal Mann, mal Frau

Die Basis-Stimmaufnahmen stammten von Menschen, die sich weder als Mann noch als Frau sehen. Sie wurden dann elektronisch vereinheitlicht. Und das Ergebnis wurde schliesslich bei Befragungen unter tausenden Menschen getestet und weiter angepasst.

Anzeige

Und tatsächlich: Wenn man «Q» zuhört, hört man nichts von beidem – beziehungsweise man ahnt mal das eine Geschlecht, mal das andere. Wenngleich das Neutrum noch ein bisschen künstlich klingt.

Nun soll die geschlechtslose Stimme (zu hören in regional-neutralem Englisch) den Unternehmen auf aller Welt zur Verfügung gestellt werden. Mehr noch: Vice und Copenhagen Pride fordern die Tech-Konzerne explizit dazu auf, Siri, Alexa, Cortana, Google Assistant und all ihre Sisters durch «Q» zu ersetzen.

«Wir suchen die Aufmerksamkeit führender Technologieunternehmen, die mit Künstlicher Intelligenz arbeiten, damit sie sich bewusst werden, dass eine geschlechtsspezifische Zweipol-Norm viele Menschen ausschliesst», sagte der Kommunikationschef von Copenhagen Pride gegenüber CNBC. «Wir wollen sie inspirieren, indem wir zeigen, wie einfach sich bei der Entwicklung von Geräten der künstlichen Intelligenz mehr als zwei Geschlechter bilden liessen.» 

Anzeige

(rap)