Angesichts der teilweise heftigen Ausschläge der letzten Wochen und den jüngsten Avancen können die Abgaben von knapp 1,5 Prozent im SMI allerdings als moderat bezeichnet werden. Nicht zuletzt wegen der bevorstehenden Osterfeiertag wollen Investoren schon jetzt keine zu grossen Risiken eingehen, zudem steht am Abend das Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed auf der Agenda.

Der SMI verliert 1,6 Prozent auf 9365 Punkte. Der SLI, in dem die 30 grössten Werte enthalten sind, fällt um 1,6 Prozent auf 1363 Punkte und der breite SPI um 1,3 Prozent auf 11'452 Punkte.

Es sind laut Händlern viele verschiedene Aspekte, die aktuell zu dem weiterhin dominierenden Thema Coronakrise hinzu kommen. So haben sich die europäischen Finanzminister nicht auf ein gemeinsames Paket geeinigt und sich auf den Donnerstag vertagt. Zudem kappen immer mehr Unternehmen ihre Prognosen oder streichen die geplanten Dividenden. Das führe die enorme Belastung vor Augen, sagte ein Händler.

Die Ratingagentur Moody's nimmt ihr Kreditrating für den Industriekonzern ABB um einen Schritt zurück. Neu bewerten die Experten ABB mit «A3» nach zuvor «A2». Der Ausblick wird hingegen auf stabil erhöht, nachdem er zuvor auf negativ gelautet hatte.

Die Aktien von ABB verlieren 3,1 Prozent und stehen bei rund 17. Franken.

Anzeige

(awp/tdr)