Zunehmend beginnen sich Anlagen in Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ether bei Banken und Vermögensverwaltern durchzusetzen. In der Bitcoin-Hausse reagieren sie damit auf die wachsende Kundennachfrage. Schweizer Firmen ermöglichen der Finanzindustrie den Zugang zu den Kryptoanlagen und profitieren von dem Boom.

Im Vorjahr lag das Handelsvolumen von Crypto Finance bei einer Milliarde Dollar. «Den Rekordwert haben wir im ersten Quartal bereits erreicht», sagt Brzezek. Mittlerweile befinden sich Kryptoanlagen von weit mehr als einer Milliarde in Verwahrung. Zahlreiche Banken kamen in den letzten Monaten als Neukunden dazu. Darunter eine sehr grosse europäische Bank.

Anzeige

In Kürze beginnen dort ausgewählte Kunden mit dem Handel von Kryptoanlagen. Kunden hat Crypto Finance fürs Erste genug. Der Fokus liegt auf neuen Produkten und Services. Ab Montag wird ein eigener Smart-Beta-Fonds erstmals gehandelt. Das Interesse der Banken an Zinseinkünften via Staking, Kryptoderivaten und anderen Produkten sei sehr gross.

Bitcoin-Kurs 28.April 2021

Der Bitcoin-Anstieg innerhalb eines Jahres. 

Quelle: Cash.ch

Die Expansion ins Ausland läuft. Deutschland steht bei Crypto Finance als Wachstumsmarkt weit oben. Im Verlauf des Jahres werden Banken live geschaltet. Spannend sei der Mittlere Osten, Dubai als Standort «wohl der naheliegendste». Das Wachstum drückt sich in der Zahl der Mitarbeitenden aus. Wurden Ende 2020 noch 40 Mitarbeiter beschäftigt, sollen es Ende dieses Jahres 80 sein.

Von 22 auf 35 stieg die Zahl der Mitarbeitenden binnen eines Jahres bei Metaco. Das 2015 gegründete Unternehmen aus Lausanne programmiert und verkauft Software, die Banken brauchen, um ihren Kunden Kryptowährungen ohne Risiken anbieten zu können. «Die vergangenen sechs Monate sind wir unglaublich schnell gewachsen. Der starke Kurszuwachs bei Bitcoin und die Nachrichten über Kryptoinvestments von Firmen wie MicroStrategy wirken sich aus», sagt Adrien Treccani, Gründer und CEO von Metaco. Avaloq-Gründer Francisco Fernandez ist beteiligt und VR-Präsident. Auch Metaco drängt es ins Ausland. Mitte Mai wird ein Standort in Singapur eröffnet, die ersten Mitarbeiter sind bereits angestellt. «Weitere Expansionsschritte und Büros im Ausland sind geplant», sagt Treccani.

Bitcoin Schweiz Arthur Vayloyan, CEO am 24. Oktober 2018 in Luzern.

Um die Servicequalität halten zu können, musste Bitcoin Suisse um CEO Arthur Vayloyan den Zugang zu den Diensten beschränken.

Quelle: © KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER
Anzeige

Bereits ein grosser Player im Kryptobusiness ist Bitcoin Suisse. Anders als Metaco und Crypto Finance sind die Zuger auch im Retailgeschäft. «Die Nachfrage nach unserer Produktpalette ist enorm, vor allem dank der wachsenden institutionellen Akzeptanz», sagt Arthur Vayloyan, CEO von Bitcoin Suisse. Um die Servicequalität halten zu können, musste Bitcoin Suisse den Zugang zu den Diensten beschränken und den Mindestbetrag für Kontoeröffnungen von Privatkunden temporär auf 100'000 Franken erhöhen. Damit die Hürden rasch wieder sinken, haben auch die Zuger fleissig rekrutiert.

Geht es nach den Experten, bleiben Kryptoanlagen gefragt. Brzezek: «Banken setzen sich mit dem Thema auseinander. Das wird sich in den nächsten 12 bis 18 Monaten noch akzentuieren.» Firmen wie PayPal oder BNY Mellon haben Krypto-Start-ups gekauft und arbeiten an Kryptoprojekten. «Die alte Welt wird mit der neuen Welt zusammengeführt. Die Akzeptanz von Kryptoanlagen steigt», sagt Brzezek.

Anzeige

 

Dies ist ein BILANZ-Artikel

Weitere Artikel der BILANZ finden Sie auf der Übersichtsseite.

Zur BILANZ-Startseite