AUSGANGSLAGE. Das Ehepaar M. aus B. hat drei erwachsene Kinder. Es bewohnt ein unbelastetes Eigenheim. Das Renteneinkommen beträgt 72  000 Franken, die Sparquote 27  000 Franken. Das Gesamtvermögen beläuft sich auf ungefähr 410  000 Franken. Davon sind 320  000 Franken in Aktien und 90  000 Franken auf diversen Bankkonten angelegt. Die Risikobereitschaft ist sehr hoch, es besteht das Anlageziel des Wertwachstums.

VERLUSTE TROTZ DIVERSIFIKATION. Der Aktienteil ist in 32 Einzelpositionen angelegt, davon 60 Prozent in Finanz- und Pharmatiteln. Rund 20 Prozent sind in Sika, Roche und Wasserwerke Zug investiert. Trotz breiter Diversifikation hat das Aktienportfolio in diesem Jahr 30 Prozent oder 100  000 Franken an Wert verloren. Dieser Kursverlust entspricht der Entwicklung der gängigen Aktienindizes. Diversifikation und aktives Management konnten Kursverluste nicht mindern.

UMSCHICHTUNGEN SIND SINNVOLL. In welchen Anlagekategorien, Märkten, Branchen und Währungen soll ein Anleger in einem rezessiven Umfeld investieren? Die Anlagewelt wird nach der derzeitigen Finanzkrise eine komplett andere sein. Die Situation auszusitzen und zu hof­fen, die Verluste mit den bestehenden Positionen kompensieren zu können, ist deshalb eine gefährliche Strategie.

ANLAGETHEMEN IN DER KRISE. Nah­rung, Wasser, Gesundheit, Energie und Infrastruktur stehen im Mittelpunkt. Die BRIC-Staaten sind in den nächsten Jahren der Motor der Weltwirtschaft. Das Wachstum geht zwar auch in Brasilien, Russland, Indien und China zurück, fällt aber mit über fünf Prozent immer noch klar höher aus als in der Alten Welt.

SUCHE NACH SICHERHEIT. Gold verspricht Sicherheit und gilt als klassische Krisenwährung. Aber auch in Krisenzeiten sollte das Diversifikationsgebot nicht über Bord geworfen werden. Neben einem vernünftigen Goldanteil verspricht der Schwei­zer Franken hohe Sicherheit. Daneben dürf­ten sich der Euro und Währungen von Rohstoffländern gut behaupten.

Anzeige

WIE WEITER? Anlagestrategie und Risikobereitschaft müssen überdacht werden. Eine erhöhte Liquidität und ein angemessener Goldanteil sind in einer Krisen­zeit sinnvoll. Der Schweizer Franken steht ­als robuste Anlagewährung im ­Mittelpunkt. Engagements in den BRIC-Staaten und im Megatrend Wasser können mit ETF umgesetzt werden. Bei den Einzeltiteln setzen wir auf Nestlé, Novartis, ABB und Petroplus.