Ray Dalio sagt, er wisse nicht viel, wenn es um Pandemien geht. Wenn man also die Auswirkungen des Coronavirus-Ausbruchs auf den Markt betrachtet, will der milliardenschwere Gründer des Hedge-Fonds Bridgewater Associates auf Nummer sicher gehen.

«Wenn man es nicht weiss, ist die beste Anlagestrategie eine kluge Diversifizierung über geografische Standorte, über Anlageklassen und über Währungen», schrieb er in einer täglichen Notiz an Kunden am 28. Januar.

Als Manager des grössten Hedge-Fonds der Welt sind Dalios Gedanken hörenswert. Bridgewater hat seit seiner Gründung im Jahr 1975 58,5 Milliarden Dollar für seine Kunden erwirtschaftet.

Flucht in Gold und den Dollar

Der Ausbruch des Coronavirus hat das ausgelöst, was Dalio als «Flucht in den Qualitätsmarkt» beschreibt: Aktien wurden weltweit verkauft, während Anleihen, Gold und der Dollar gegenüber dem Yuan zulegen konnten.

Die Strategen von JPMorgan Chase & Co. sagen, dass die durch den Ausbruch des Coronavirus verursachten Turbulenzen an den globalen Aktienmärkten zu einer Kaufgelegenheit werden könnten. Der Ausverkauf von Aktien könnte sich fortsetzen, bevor sich die Situation verbessert, aber in der Vergangenheit haben solche grossen Ausbrüche nur zu einem Rückgang der Aktienwerte um durchschnittlich 4,7 Prozent geführt, stellten sie fest.

Anzeige

In einer Notiz, die die grossen Pandemien aus einem Jahrhundert dokumentiert, schrieb Dalio, dass niemand eine Ahnung habe, wo und in welchem Ausmass sich das Coronavirus ausbreiten und wie es sich auf die Wirtschaft und die Märkte auswirken wird. Er fuhr damit fort, die wirtschaftlichen Auswirkungen der Spanischen Grippe zu erörtern, die Anfang des 20. Jahrhunderts die Welt erschütterte und mehr Menschen tötete als der Erste Weltkrieg.