Bei einem Feierabendbier machen sich der Programmierer Billy Markus und sein Kollege Jackson Palmer über Kryptowährungen lustig. Völlig irre, das Ganze. Lustig wäre eine satirische Kryptowährung mit einem witzigen Logo. Wieso nicht der Doge, das Bild eines Hundes der japanischen Rasse Shiba, das im Internet als Meme kursiert. Nach dem Feierabendbier kauft Jackson die Webadresse dogecoin.com und Markus programmiert den Dogecoin.  

Zur Überraschung der beiden kaufen Leute den Dogecoin. Immer mehr investieren. Irgendwann sind Palmer und Markus wohl in Ohnmacht gefallen oder zumindest vom Stuhl, denn was als Witz begann, war plötzlich fast 2 Milliarden Dollar wert. Das war im Kryptohype Ende des Jahres 2017.

Tesla akzeptiert Bitcoin, aber nicht den Dogecoin als Zahlungsmittel

Anschliessend verstummt das Lachen über die Dogecoin-Satire im steilen Kursrutsch der Währung. Die Hundecoins verlieren in den folgenden Jahren fast 90 Prozent ihres Marktwertes. Der Hund geht dem Ende zu, bis ihn Elon Musk mit seinen Tweets wiederbelebt: «No highs, no lows, only Doge» oder einfach das Wort «Doge» postet der Tausendsassa. Dazu lustige Videos und Bilder vom Doge und eine Umfrage zur künftigen Währung des Planeten Erde. Zur Auswahl stellt Musk den Dogecoin oder alle anderen Kryptowährungen kombiniert. Der Dogecoin gewinnt klar mit 71 Prozent der Stimmen. Musks Fazit per Tweet: Das Volk hat gesprochen.

Als Folge geht der Dogecoin ab wie eine Rakete: Bis Dienstag, 9. Februar, ist er auf über 10 Milliarden Dollar gestiegen und damit die Nummer neun unter allen Kryptowährungen auf der Welt.

Anzeige

Allerdings: Obwohl Musk seine Follower auf Twitter dazu animiert, Dogecoins zu kaufen, hat er mit seiner Autofirma Tesla lieber 1,5 Milliarden Dollar in Bitcoin investiert, in die Nummer eins der Kryptowährungen mit Gesamtwert aller Coins von 850 Milliarden Dollar. Tesla will für den Kauf von Autos auch bald Bitcoins akzeptieren. Dagegen ist es nicht geplant, Dogecoins entgegenzunehmen. Musk weiss, dass der Hundecoin kaum benutzt wird und Satire ist. «Das ironischste Ergebnis wäre, dass Dogecoin in Zukunft die Währung der Erde wird», sagte er auf der Social-Media-Plattform Clubhouse.

Die unlimitierten Hundecoins dürften abstürzen und Verluste bringen

Aber das ist äusserst unwahrscheinlich, denn die maximale Zahl der Hundecoins ist unlimitiert. Damit fehlt das wichtigste Argument für die Kurssteigerung, das bei Bitcoin wirkt: Es wird nie mehr als 21 Millionen Bitcoins geben.

Das wahrscheinlichste Szenario für den Dogecoin ist ein Absturz. Da wird allen das Lachen vergehen, die wegen Musk in den Dogecoin investierten. Genauso wie erst vor kurzem jenen, die wegen ihm beim Gamestop-Hype mitmachten.

Musk baut tolle Autos und Raketen und ist auch sonst ein Tausendsassa. Aber er ist auch ein Clown – und seine Tweets sind oft nicht ernst zu nehmen. «I put the art in fart», twitterte er am 9. Januar 2020. Seine Twitter-Fürze können teuer werden, wenn man ihnen unbedacht folgt.

Jetzt traden

Eröffnen Sie bei cash.ch ein Trading-Konto für 29 Franken pro Transaktion

Jetzt traden
Anzeige