2020 war eigentlich kein einfaches Jahr für Dividendenjäger. Die Corona-Krise zwang einige Firmen, die Dividenden zu kürzen oder ganz auszusetzen. Trotzdem konnten insbesondere in der Schweiz erstaunlich viele Unternehmen an ihrer Ausschüttung festhalten. Und: 2021 bessern sich die Aussichten für Dividenden wieder merklich. Laut einer jüngsten Studie der Allianz Vermögensverwaltung dürfte sich 2021 die Höhe der Dividendenzahlungen in Europa teilweise, 2022 sogar wieder ganz erholen.

Dividenden-Titel lohnen sich also weiterhin für Anleger, die neben potenziellen Kursgewinnen auch regelmässige Gewinnbeteiligungen in Form von Auszahlungen schätzen. Im Folgenden werden zehn Dividenden-Aktien vorgestellt, die 2021 besonder interessant sind - sechs aus der Schweiz sowie vier aus Europa und den USA. Der Fokus lag neben der Dividendenrendite insbesondere auch auf dem potenziellen Dividendenwachstum.

Schweiz

1. Swiss Re: Der Klassiker

Dividendenrendite: 7,1 Prozent

Die Aktie des weltweit zweitgrössten Rückversicherers war 2020 der grosse Verlierer im SMISwiss Re litt besonders unter den Schäden, die durch die Pandemie entstanden sind. Die hohe Dividende von 5,90 Franken soll aber auch 2021 ausgezahlt werden. Plus: Das Kapitalpolster ist weiterhin so dick, dass der Konzern den Aktionären auch weitere kräftige Dividenden in Aussicht stellt. Auch die Aktie dürfte sich nach Corona langfristig wieder nach oben kämpfen.

Anzeige
Corner elevation of undulating glass facade. Swiss Re Office headquarters, Zurich, Switzerland. Architect: Diener & Diener, 2017. (Photo by: Christian Richters/View Pictures/Universal Images Group via Getty Images)

Der Hauptsitz von Swiss Re in Zürich.

Quelle: View Pictures/Universal Images G

2. Valiant: solide Ausschüttungsquote

Dividendenrendite: 5,6 Prozent

Obwohl 2020 für Valiant kein einfaches Jahr gewesen ist, erhöhte die Schweizer Retailbank die Dividende das fünfte Mal in Folge um 60 Rappen auf fünf Franken je Aktie. Das Unternehmen strebt eine Ausschüttungsquote von 70 Prozent an. Seit dem Herbst geht es auch operativ wieder aufwärts. Die Bank schafft es durch die Emission von sogenannten Covered Bonds, den rückläufigen Zins- und Diskontertrag zu trotzen. Die Bank erzielt in ihrem wichtigsten Geschäftsbereich, dem Zinsgeschäft, solide Erträge. Die Aktie hat sich nach einem Taucher im Herbst wieder stabilisiert.

3. BB Biotech: die Wachstumsaktie unter den Dividenden-Titeln

Dividendenrendite: 4,1 Prozent

Erst im Januar verkündete BB Biotech, die Dividende erneut zu erhöhen. Die Beteiligungsgesellschaft, die in Biotechnologieunternehmen investiert, hat im abgelaufenen Jahr 2020 ihren Gewinn steigern können und angekündigt, seinen Aktionären neu 3,60 Franken je Aktie ausbezahlen (Vorjahr: 3,40 Franken). Obwohl die Aktie dieses Jahr bereits um 20 Prozent zulegen konnte, ist die Dividendenrendite mit 4,1 Prozent relativ hoch. BB Biotech bietet beides: eine hohe Dividende und weiter starkes Kurspotenzial.

4. Orell Füssli: Das Dividenden-Versprechen

Dividendenrendite: 5,6 Prozent

Das im Verlagswesen, im Druckwesen sowie im Buchhandel tätige Unternehmen hat sich im Pandemiejahr 2020 gut behauptet. Orell Füssli verfügt über eine äusserst starke Bilanz, liquide Mittel und punktet mit attraktiven Versprechungen in der Dividendenpolitik. 75 Prozent des freien Cashflows sollen jeweils ausgeschüttet werden, versprach CEO Daniel Link jüngst. Die Aktie befindet sich nach dem Corona-Tief seit Herbst 2020 im stabilen Aufwärtstrend. Die Dividendenrendite ist mit 5,6 Prozent stattlich

Anzeige
Zuerich Bahnhof Strasse Buch-Handels Kette Orell Fuessli Schweiz (Photo by Brinckmann/ullstein bild via Getty Images)

Buch-Handelskette Orell Fuessli in der Zürcher Bahnhofsstrasse.

Quelle: ullstein bild via Getty Images

5. Nestlé: Das Schweizer Bollwerk

Dividendenrendite: 2,9 Prozent

Nestlé ist ein solides Bollwerk unter den der Schweizer Dividendenzahlern. Der Nahrungsmittelmulti hat seit mittlerweile über 60 Jahren die Dividende jeweils stabil gehalten oder erhöht. In den letzten 25 aufeinanderfolgenden Jahren erfolgte immer eine Dividendenerhöhung. Für 2021 soll die Dividende 2,70 Franken je Aktie betragen. Nestlé ist höchst solide finanziert und treibt seine durch CEO Mark Schneider angestossene Portfoliobereinigung voran. Schneider will den Konzern fit trimmen und auf schnell wachsende und hochprofitable Bereiche fokussieren.  

Anzeige

6. Roche: Das zweite Schweizer Bollwerk

Dividendenrendite: 2,9 Prozent

Mit knapp 270 Milliarden Franken Marktkapitalisierung ist Roche der grösste Pharmakonzern der Welt. Führend im Geschäft mit Krebsmedikamenten und in der Diagnostik verfügt Roche über ein äusserst ertragsreiches Geschäft. Die Dividende wird seit über 20 Jahren stets erhöht. Für 2021 fällt die Dividendenerhöhung mit 9,10 Franken je Aktie moderat aus (Vorjahr: 9,00 Franken). Roche ist aber bestrebt, die Dividende weiter zu erhöhen. 

Logo on building exterior at the Silicon Valley headquarters of pharmaceutical company Roche, Santa Clara, California, August 17, 2017. (Photo via Smith Collection/Gado/Getty Images)

Roche ist der grösste Pharmakonzern der Welt.

Quelle: Getty Images
Anzeige

USA und Europa

7. Johnson & Johnson: Dividendenwachstumschancen und ein stabiler Aktienkurs

Dividendenrendite: 2,5 Prozent

Obwohl die Aktie von Johnson & Johnson mit 2,5 Prozent nicht die allerhöchste Dividendenrendite bietet, ist sie auch bei Dividendenjägern beliebt. Grund: J&J bietet sowohl gute Dividendenwachstumschancen als auch einen stabilen Aktienkurs mit geringem Risiko nach unten. Seit nunmehr 56 Jahren hat der US-Konzern die Dividende stets erhöht. J&J schüttet die Dividende vier Mal jährlich aus, im Dezember betrug sie zuletzt 1,01 Dollar. Der Konzern ist einer der weltweit grössten Pharmazie- und Konsumgüterhersteller und gilt als klassisch defensives Investment.

8. JP Morgan Chase: Die Dividendenhoffnung?

Dividendenrendite: 2,6 Prozent

Die US-Grossbank strich nach der Finanzkrise 2008 die Dividende radikal zusammen. Doch bereits 2010, als sich die Lage besserte, wurde der Dividendenhahn umgehend wieder aufgedreht. Seitdem hob JP Morgan die Dividende jedes Jahr kontinuierlich an. Die Quartalsdividende betrug zuletzt 0,90 Dollar. Interessant ist: Die Ausschüttungsquote ist mit gerade einmal 30 Prozent relativ niedrig. Laut Experten kann in den kommenden Jahren noch mit kräftigen Dividendenerhöhungen gerechnet werden. Auch die Aktie hat sich mittlerweile gut von der Corona-Crash erholt und befindet sich im klaren Aufwärtstrend.  

Anzeige

9. Unilever: Top-Dividendenzahler zum günstigen Preis

Dividendenrendite: 3,7 Prozent

Der Konsumgüter-Riese Unilever gilt als vielversprechender Wachstums-Kandidat. Das niederländisch-britische Unternehmen ist stark in den Emerging Markets Afrika, China und Indien tätig. 2020 belastete allerdings die Pandemie das Geschäft, was den Aktienkurs derzeit drückt. Doch die langfristigen Aussichten stimmen. Zudem gehört auch Unilever mit über 25 aufeinanderfolgenden Jahren Dividendenerhöhungen zum Kreis der Dividendenaristokraten. Mit einer aktuellen Dividendenrendite von 3,7 Prozent bietet sich derzeit eine güsntige Chance zum Einstieg.

10. BASF: Aktueller Dividendenkönig aus Deutschland

Dividendenrendite: 4,95 Prozent

Die Aktie des deutschen Chemiekonzerns BASF bietet mit knapp 5 Prozent derzeit die beste Dividendenrendite unter den Dax-Konzernen. Zwar hat der Aktienkurs den Anlegern die letzten Jahre kaum Freude bereitet. Doch seit dem Sommer 2020 goutiert die Börse den neuen Plan des Chemieriesens: BASF will sich auf nichtzyklische Bereiche und Zukunftstrends wie der Elektromobilität fokussieren. Die Dividende soll 2021 auf 3,50 Euro erhöht werden (Vorjahr: 3,40 Euro).

Anzeige

Online Trading mit cash

Auf cash.ch können Sie zu günstigen Konditionen Aktien online kaufen und verkaufen.

Dieser Artikel erschien zuerst bei cash.ch mit dem Titel: Schweiz, Europa & USA: Zehn Dividenden-Aktien für 2021.