Wie die Temperaturen im Frühling steigt auch die Anzahl der gestohlenen Fahrräder. Waren es bei der Axa im Januar 2021 noch rund 400 gemeldete Velodiebstähle, wurden für den Monat Mai bereits rund 700 Fälle gemeldet. «Sobald es draussen wärmer wird, sind die Menschen wieder vermehrt mit dem Velo unterwegs. Dadurch nimmt auch das Angebot für Diebinnen und Diebe zu», so Stefan Müller, Leiter Schaden Sachversicherung bei der Axa.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Mehr gestohlene E-Bikes

Über die letzten fünf Jahre ist die Anzahl Fahrraddiebstähle in etwa gleich geblieben – mit Ausnahme von 2020, als ein geringer pandemiebedingter Rückgang festzustellen war, der jedoch 2021 schon nicht mehr spürbar war. Über die letzten Jahre stetig gestiegen ist der durchschnittliche Schadenaufwand. Kostete ein Fahrraddiebstahl letztes Jahr im Schnitt 1740 Franken, so waren es drei Jahre zuvor noch rund 500 Franken weniger. Grund dafür ist, dass die Velos immer teurer werden und vermehrt kostspielige E-Bikes im Umlauf sind – eine lukrative Beute für Diebinnen und Diebe. Laut der polizeilichen Kriminalstatistik des Bundesamtes für Statistik stieg 2021 die Anzahl gestohlener E-Bikes sprunghaft um 47 Prozent an; die Anzahl gestohlener Fahrräder ohne Elektromotor ging um 11 Prozent zurück. Der Gesamtschadenbetrag erhöhte sich bei der Axa 2021 auf knapp 14 Millionen Franken. 

Aufgepasst in Basel, Solothurn und Luzern

In einigen Kantonen ist das Risiko, dass der Drahtesel abhandenkommt, besonders gross. Während im Tessin 2021 nur jedes 490ste Fahrrad entwendet wurde (0,2 %), war es in Basel-Stadt jedes 36ste (2,8 %). Weitere Velodiebstahl-Hochburgen sind Basel-Landschaft (1,7 %), Solothurn (1,5 %) und Luzern (1,3 %). Weniger Sorgen machen müssen sich Velofahrerinnen und -fahrer nicht nur im Tessin, sondern auch in Appenzell Innerrhoden (0,3 %), Schwyz (0,4 %) und im Wallis (0,4 %): Die Wahrscheinlichkeit eines Diebstahls ist in diesen Kantonen deutlich geringer. 

So schützt man sein Fahrrad

Beachtet man einige Vorsichtsmassnahmen, kann man die Gefahr, dass einem das Fahrrad abhandenkommt, minimieren. «Wenn möglich sollte ein Velo an einem abschliessbaren oder überwachten Ort parkiert werden», empfiehlt Stefan Müller. Zusätzliche Sicherheit bietet das Festmachen des Fahrrads mit einem Schloss an einem fixen Ort, sodass es nicht einfach abtransportiert werden kann. Kommt das Fahrrad trotzdem einmal weg, sollte der Diebstahl möglichst rasch der Polizei gemeldet werden. Weiss man die Marke, die exakte Modellbezeichnung und die Rahmennummer seines Velos, vergrössert man die Chance, es im Falle eines Diebstahls wiederzusehen. (pm/hzi/sec)

Lesen Sie auch