Das Fahrradfahren ist bei Schweizerinnen und Schweizern beliebter denn je und das Velo dürfte vermehrt auch in die Ferien mitgenommen werden. Allerdings sind die oft teuren Fahrräder auf den Reisen zumeist ungenügend versichert.

Seit Ausbruch der Coronapandemie boomt der Velomarkt. Im letzten Jahr schnellten die Verkaufszahlen für Fahrräder in der Schweiz gemäss dem Branchenverband Velosuisse um knapp 40 Prozent auf eine halbe Million Stück in die Höhe. Das war Rekord. Und auch in diesem Jahr ist die Nachfrage gross.

Zusatzversicherung für Reisen

In der Schweiz sei das Radfahren als neues Hobby entdeckt worden, schreibt das Finanzportal «Financescout24» in einer Mitteilung. Und dieses Hobby möchten viele auch in den Ferien ausüben. Einer der Ferientrends für 2021 laute: «Ab in den Sattel».

Velohändler hätten vor den Sommerferien gemeldet, dass Mountainbikes, Rennvelos und E-Bikes knapp werden. Einige der neu erworbenen Fahrräder dürften den Weg in die Ferien mitmachen. Sandra Best, Versicherungsexpertin bei «Financescout24», rät daher den Reisehungrigen, rechtzeitig abzuklären, ob das Zweirad gut versichert ist.

Anzeige

Fahrräder seien zwar in der Grunddeckung der Hausratversicherung integriert, doch bei Diebstahl oft nur dann, wenn das Velo am Wohnort gestohlen werde, so Sandra Best. Dann biete sich für Reisen der Abschluss einer Zusatzversicherung an.

Das bieten Mobiliar, Allianz Suisse, Bâloise und Axa

Fahrradbesitzer benötigen zumeist eine Zusatzdeckung für «einfachen Diebstahl auswärts», damit die Versicherung den Wert für ein auf der Reise entwendetes Fahrrad erstattet. Das zeigt eine Umfrage der Nachrichtenagentur AWP bei grossen Versicherungen wie der Mobiliar, Allianz Suisse oder der Bâloise.

In der Zusatzdeckung enthalten seien je nach Höhe der Versicherungssumme auch andere mitgeführte Hausratsgegenstände, heisst es etwa bei der Mobiliar. Den geeigneten Schutz für Veloferien biete aber die Fahrrad-Kaskoversicherung, die auch Schäden an Fahrrädern, Akkus von e-Bikes oder Anhängern decke.

Die Allianz Suisse hat eine Sportgeräte-Kaskoversicherung im Angebot, die für Beschädigungen an Fahrrädern aufkommt und als Zusatz zur Hausratversicherung abgeschlossen werden kann. Und bei der Bâloise kann ergänzend zur Hausratversicherung der Abschluss einer Ferienversicherung für Reisegepäck sinnvoll sein, um vor Diebstahl und Beschädigungen gewappnet zu sein.

Veloschloss ist Pflicht

Überlegungen zum Versicherungsschutz der Fahrräder müssen sich auch die Kunden der Axa vor der Abreise machen. Zwar sei der Velodiebstahl in der Ferienwohnung oder im Hotel in der Grundversicherung zum Hausrat gedeckt, doch nicht für unterwegs - beispielsweise auf einer Tour, schreibt Axa Schweiz. Die Axa empfiehlt daher den Abschluss einer «Sportgeräteversicherung», die etwa auch für Beschädigungen der Fahrräder aufkomme.

Anzeige

Auch die Investition in ein gutes Veloschloss lohnt sich nach dem Kauf eines neuen Fahrrads. «Viele Versicherungen zahlen nämlich nicht, wenn das Rad nicht ordentlich abgeschlossen war», warnt Expertin Sandra Best.

(awp/gku)