Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Gemäss dem Bundesamt für Statistik (BFS) haben 2020 knapp zwei Drittel der Schweizer Bevölkerung als Mieterinnen und Mieter gelebt. Über eigene vier Wände verfügten 36 Prozent aller Privathaushalte. Gut die Hälfte von ihnen wohnte in einem Einfamilienhaus. Damit wohnten 1,4 Millionen Privathaushalte in eigenen Räumen, 2,3 Millionen mieteten ihre Wohnung. In 35 Prozent der Einfamilienhäuser – ob zur Miete oder im Eigentum – lebten Paare mit Kindern. In 29 Prozent waren es kinderlose Paare. In jedem zehnten Einfamilienhaus lebte eine Person allein.

Beim Eigentum von Mietwohnungen verfügt das BFS neu über Daten aus drei Jahren (2019 bis 2021). Das ermöglicht Analysen für die Kantone und die sechs grössten Städte der Schweiz. Der Kanton Genf hatte in dieser Zeit mit 26 Prozent den geringsten Anteil von Mietwohnungen in Privatbesitz. In den Kantonen Tessin mit 70 und im Wallis mit 68 Prozent lag der Anteil deutlich höher.

Ältere Wohnungen eher in Privatbesitz

Im Schweizer Durchschnitt gehören 33 Prozent der Mietwohnungen institutionellen Anlegern wie Versicherungen, Pensionskassen oder Anlagefonds. In Genf besassen diese gar die Hälfte aller Mietwohnungen. 47 Prozent der Mietwohnungen befanden sich 2021 im Besitz von Privatpersonen. Während Private 44 Prozent der Ein- oder Zweizimmerwohnungen besassen, waren es bei grösseren Mietwohnungen mit mehr als fünf Zimmern über 60 Prozent. Zwei Drittel der Wohnungen mit Baujahr vor 1946 gehörten Privaten. Bei nach 2000 gebauten Wohnungen waren es lediglich 35 Prozent.

Die Mieterinnen und Mieter bezahlten gemäss BFS durchschnittlich 1373 Franken im Monat für ihr Logis. In knapp 90 Prozent der Fälle lag die Miete unter 2000 Franken. (sda/hzi/sec)