Die Mietzinseinnahmen des auf Geschäftsimmobilien spezialisierten Fonds nahmen um über 8 Prozent auf rund 42 Millionen Franken zu, wie die Fondsleitungs- und Asset Management Gesellschaft Helvetica Property Investors AG mitteilt. Der Anstieg erklärt sich hauptsächlich dadurch, dass die im 2020 getätigten Zukäufe nun erstmals für die gesamte Jahresperiode erfolgswirksam gewesen sind.

Der Vermietungsstand habe sich zwar auf 93,1 von 94,6 Prozent leicht reduziert, dennoch seien «erfreuliche Vermietungserfolge» erzielt worden. So wurden im Berichtsjahr Mietverträge für über 5600 Quadratmeter mit einer durchschnittlichen festen Laufzeit von fünf Jahren abgeschlossen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Weniger Kapitalgewinne

Der Gesamterfolg des Unternehmen ging dennoch um 20 Prozent auf 25,9 Millionen Franken zurück. Helvetica Properties begründet dies mit nicht realisierten Kapital- und Wertschriftengewinnen in der Höhe von 2,0 Millionen Franken. Im Vorjahr hatte diese Position noch einen Wert von 8,7 Millionen erreicht.

Das Gesamtfondsvermögen lag per Jahresende 1,5 Prozent über dem Stand von Ende 2020 bei 781,3 Millionen Franken. Der Verkehrswert der Liegenschaften erhöhte sich gleichzeitig um 0,8 Prozent auf 749,8 Millionen.

Die solide Vermögenssituation erlaube es, die Ausschüttung pro Fondsanteil um fast 4 Prozent auf 5,30 Franken zu erhöhen. Damit bleibt die Ausschüttungsrendite gegenüber der Vorjahresperiode stabil bei 4,6 Prozent.

Für das Geschäftsjahr 2022 zeigt sich die Fondsleitung optimistisch. Die bereits im vergangenen Jahr eingeleiteten Massnahmen im Asset Management hätten Wirkung in Form von Vermietungserfolgen gezeigt. Diese Bestrebungen sollen 2022 weiter fortgesetzt werden und sich sowohl positiv auf den Vermietungsstand als auch auf die Restlaufzeit der Mietverträge auswirken. (awp/hzi/mig)