HZ Insurance sprach mit Jörg Bertogg, Head of Commercial Insurance Zurich Schweiz, über die Erfahrungen seit der Auszeichnung am Wettbewerb.

Was war Ihr grösster Erfolg seit dem Gewinn?
Jörg Bertogg: Dank dem Podestplatz beim Innovationspreis 2020 konnte Zurich zahlreiche spannende Dialoge mit Kunden und Brokern führen. Wir fühlen uns darin bestätigt, dass wir die Probleme unserer Kunden ernst nehmen und ergänzend zum klassischen Risikotransfer vorausschauend moderne Präventionslösungen anbieten. Erfreulicherweise erzielten wir bereits mehr Abschlüsse als erwartet und es laufen einige konkrete Gespräche mit Grosskonzernen im Bereich Chemie und Pharma sowie mit weiteren Industrieunternehmungen.

Welche Herausforderungen galt es zu meistern?
Bei vielen Firmen sind verschiedene Personen und Bereiche für das Thema der Risiken innerhalb der Lieferketten verantwortlich. Neben unseren traditionellen Ansprechpartnern wie Risk- oder Insurance-Managern ist in der Regel auch der Supply-Chain-Officer, das Procurement oder sogar der CFO an diesem Thema interessiert. Es ist deshalb wichtig, dass Zurich zusammen mit den Kunden bereits von Anfang an die richtigen Personen in die Gespräche und Lösungsgestaltung involviert.

Dies ist ein HZ Insurance-Artikel

Weitere Artikel von HZ Insurance finden Sie auf der Übersichtsseite.

Wollen Sie Ihr Angebot ausweiten? Und falls ja, an wen und wie?
Wir haben gute Inputs von unseren Kunden und Vertriebspartnern erhalten und optimieren unsere Dienstleistung laufend. Konkret arbeitet Zurich an Lösungen, um den Kunden im Beratungsgespräch eine rasche Situationsanalyse anbieten zu können, inklusive Integration von rückwirkenden Ereignissen. Ausserdem bieten die meisten Zurich-Ländergesellschaften diesen Service nun neu ebenfalls an.

Gibt es Nachahmer im Markt oder zumindest ähnliche Lösungen?
Nein, uns sind keine bekannt. Die Kombination einer KI-basierten Software mit Unterstützung durch unsere Zurich-Risk-Ingenieure ist einzigartig im Markt.

Ohne Risikomanagement wird es schwer, Versicherungsschutz zu bekommen

Wie stark die Industrie von ihren Lieferketten abhängig ist, wurde zuletzt bei der Blockade des Suezkanals aufgrund der Havarie des Containerschiffs «Ever Given» deutlich. Die Lieferketten-Risiken sind hoch und es ist kaum abzuschätzen, welche bekannten und unbekannten Risiken sich realisieren. Das mit dem zweiten Preis des Innovationspreises der Schweizer Assekuranz 2020 ausgezeichnete Tool Zurich Supply Chain Risk Management Services hilft Industrieunternehmen, dies besser in den Griff zu bekommen. «Ohne ein entsprechendes Risikomanagement werden Unternehmen künftig Schwierigkeiten haben, adäquaten Versicherungsschutz einzukaufen», sagt Jörg Bertogg, Leiter Commercial Insurance Zurich Schweiz. «Durch den Einsatz unserer Lösung können wir unseren Kunden auch weiterhin ausreichende Versicherungslimiten und attraktive Konditionen anbieten.»

In Kooperation mit dem Münchener Unternehmen Riskmethods überwacht das Tool Millionen von Nachrichtenquellen im Internet in Echtzeit. Es werden kommerzielle und staatliche Datenbanken genutzt, ergänzt durch weitere Premium-Datenquellen. Risiken wie Naturkatastrophen, Feuer, Transport- sowie Reputationsrisiken und Regulierung gehören zu den Dingen, die das Tool auf dem Radar hat. Durch Einsatz künstlicher Intelligenz und Machine-Learning-Methoden werden die Risikodaten über eine interaktive Weltkarte und einen Impact Analyzer (Wie kritisch ist ein Lieferant?) zugänglich gemacht und interpretierbar. Wie schnell dieses Tool einsatzbereit ist, hänge davon ab, in welcher Form der Kunde die Daten der Lieferanten- und Kundenstrukturen liefern kann, betont Bertogg. «In der Regel ist der Kunde innert einer Businesswoche live und wird durch ein Customer-Success-Team auf der Reise zu stabileren Lieferketten laufend unterstützt.»

Innovationspreis der Schweizer Assekuranz:

Die Branchenplattform HZ Insurance, das Institut für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen, der Schweizerische Brokerverband SIBA, die Swiss Association of Insurance and Risk Managers SIRM, das Prüfungs- und Beratungsunternehmen EY Schweiz sowie Microsoft Schweiz, verleihen am 11. November 2021 bereits zum 23. Mal den Innovationspreis der Schweizer Assekuranz.