Mehrere italienische Versicherer haben sich inzwischen der durch die Pandemie bedingten Krisensituation angepasst und ihren Kunden neue Dienstleistungen zugesagt. So hat Intesa Sanpaolo Assicura zu Wochenbeginn allen Versicherten, die bis 9. März eine Gesundheitsversicherung eingegangen sind, eine völlige Deckung der Sanitätskosten zugesagt, sollten sie vom Coronavirus infiziert worden sein. Die Beiträge decken nicht nur Krankenhausaufenthalte und Behandlungen, sondern auch zusätzliche Kosten, die durch einen Quarantäneaufenthalt in den eigenen vier Wänden entstehen könnten.  

Zeitlich begrenzte Sonderpolicen

Cattolica Assicurazione bietet allen Handelsbetrieben, die vorübergehend ihren Betrieb eistellen müssen, zeitlich begrenzte Sonderpolicen an. «Active Business NONstop» ermöglicht sofortige Kompensationszahlungen von 1000 Euro pro Tag, sollte der Betrieb durch das neu erlassene Regierungsdekret eingestellt werden müssen.  Ähnliche Initiativen wurden von den Versicherern Generali und Alleanza ergriffen. Sämtliche Versicherte der Reale Group und Italiana Assicurazione, die bereits eine Gesundheitsversicherung unterzeichnet hatten, kommen auch in den Genuss von Sonderzahlungen bei Quarantäneaufenthalten in den eigenen vier Wänden.

Des Weiteren bietet Banca Reale für seine Kunden zinsbegünstigte Darlehen. Und der Autobahnbetreiber Autostrade garantiert seinen 4500 Beschäftigten nun eine Gesundheitsversicherung. Angeblich planen weitere Unternehmen entsprechende Initiativen.

Branchenindex konnte zulegen

Positiv auf Italiens Assekuranzsektor wirkt sich auch die Tatsache aus, dass die Versicherer vom neuen Regierungsdekret nicht betroffen sind. Dies sieht die Stilllegung eines Grossteils der italienischen Produktions- und Dienstleistungsbetriebe vor. So hat denn auch der Branchenindex der Versicherer, FTSE All Share Insurance, seit Wochenbeginn an der Mailänder Börse kräftig zugelegt.

Anzeige