Seit Ende 2021 ist die Sammelstiftung Vita Mitglied bei «Climate Action 100+» und «Net Zero Asset Owner Alliance». Zudem hat sie nach eigenen Angaben ein CO2-Reduktionsziel für ihr Aktienportfolio formuliert und wird künftig in Green Bonds investieren.

Die Sammelstiftung Vita unterzeichnete Ende 2020 die Prinzipien für verantwortungsbewusstes Investieren der Vereinten Nationen (UN PRI) und trat Anfang 2021 der Vereinigung Swiss Sustainable Finance bei. Ende 2021 hat sie sich zudem als aktives Mitglied der «Climate Action 100+» und «Net Zero Asset Owner Alliance» angeschlossen. 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

«Net Zero Asset Owner Alliance» ist eine internationale Gruppe von institutionellen Anlegern, die sich dazu verpflichten, ihr Anlageportfolio auf Netto- Null 2050 umzustellen. Die investorengeleitete Initiative «Climate Action 100+» will die weltweit grössten CO2-Verursacher dazu bewegen, Massnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen.

Konkrete Ziele zur CO2-Reduktion

Die Sammelstiftung Vita setzt sich laut einer Medienmitteilung konkrete Nachhaltigkeitsziele, die sie regelmässig überprüft. Im Fokus steht dabei die kontinuierliche und nachhaltige Reduktion der CO2-Emissionen, sei es bei den in- und ausländischen Immobilien- und Aktienanlagen oder bei den eigenen Geschäftsräumen. 

Erstmalig formuliert die Stiftung jetzt CO2-Reduktionssziele für die Aktienanlagen. Im Einklang mit dem Pariser Abkommen legt sie Zwischenziele für 2025, 2030 und 2040 für börsennotierte Aktien und Immobilien fest. Bis 2025 will Vita die CO2-Emissionen der Aktienanlagen gegenüber 2019 um 20 Prozent reduzieren.

In der Anlagekategorie Immobilien Schweiz konnte die Stiftung seit 2010 den CO2-Ausstoss bereits um mehr als 20 Prozent verringern – bis 2025 soll dieser um weitere 20 Prozent sinken.

Impact Investing mit Green Bonds

Die Anlagekategorien erweitert die Stiftung ausserdem bewusst um Green Bonds. Herausgeber von Green Bonds verpflichten sich, die erhaltenen Mittel zur Finanzierung von ökologischen Projekten einzusetzen – zum Beispiel für erneuerbare Energien, Energieeffizienz oder umweltfreundliche Gebäude. Die Stiftung unterstützt so neben ihren wirkungsorientierten Investments in zukunftsorientierten Wohn- und Lebensraum weitere Projekte, die einen positiven Einfluss auf die nachhaltige Entwicklung ausüben.

Aktiver Nachhaltigkeitsdialog mit Unternehmen

Die Sammelstiftung Vita bietet berufliche Vorsorgelösungen für Unternehmen in Zusammenarbeit mit der Zurich Versicherung an. Die Stiftung nimmt ihre Aktionärsstimmrechte in der Schweiz und im Ausland wahr. Dabei arbeitet sie mit dem Institutional Shareholder Services (ISS) zusammen. Durch den Anschluss an den Engagement Pool von ISS sucht die Sammelstiftung mit den Unternehmen einen direkten Dialog zu Nachhaltigkeitsthemen. Der Fokus liegt dabei auf Corporate Governance, dem Klimawandel und der demografischen Entwicklung. (pm/hzi/mig)