1. Home
  2. Invest
  3. Migros Bank: Negativzinsen ab Juli auch für Private

Massnahme
Migros Bank: Negativzinsen ab Juli auch für Private

Harald Nedwed: Der Migros-Bank-CEO gibt Negativzinsen bald an Privatkunden weiter. Keystone

Wer mehr als eine Million Franken bei der Migros Bank deponiert, muss ab dem 1. Juli drauflegen. Für Privatkunden betragen die Zinsen 0,75 Prozent. Das ist etwas günstiger als bei einer Konkurrentin.

Veröffentlicht am 15.03.2017

Die Migros Bank gibt ab dem 1. Juli die Negativzinsen verstärkt an ihre Kundschaft weiter. Privatkunden mit einem Guthaben von über 1 Million Franken müssen ab dann 0,75 Prozent Zinsen bezahlen, wie ein Sprecher auf Anfrage der Wirtschaftsnachrichtenagentur AWP sagte.

Firmenkunden müssen laut den Angaben ab einem Guthaben von 5 Millionen Franken diesen Negativzins berappen. Bislang galten Freibeträge von 10 Millionen Franken für Privat- und Firmenkunden.

Postfinance als Vorreiter

Die Verschärfung kommt nicht überraschend. Im laufenden Jahr werde man eine Ausweitung der Negativzinsen prüfen, hatte Bank-Chef Harald Nedwed im Januar an der Bilanzmedienkonferenz angekündigt. Nachdem die Migros Bank auf ihren Guthaben bei der SNB 2015 noch innerhalb der Freigrenze geblieben war, hatte sie 2016 Strafzinsen bezahlt.

Als erste grosse Schweizer Bank hatte im November Postfinance offiziell eine Limite eingeführt, ab der sie Strafzinsen einkassiert. Ab Beträgen von einer Million Franken müssen Postfinance-Kunden eine Gebühr von einem Prozent bezahlen. Anders als andere Institute kann Postfinance Verluste bei Kundeneinlagen nicht im Kredit- und Hypothekargeschäft ausgleichen, da für sie ein Kreditvergabeverbot gilt.

Grosskunden vermehrt betroffen

Bereits vor November verlangte die Post-Tochter von Grösstkunden und institutionellen Anlegern auf Beträgen über einem individuellen Schwellenwert eine Guthabengebühr von 1 Prozent. Andere Banken handhaben dies ähnlich.

(sda/jfr/mbü)

Anzeige