Das Zinsniveau in der Schweiz und im Euroland ist auf einem historisch tiefen Niveau. Die Nationalbanken halten die Geldschleusen weit geöffnet, um die Wirtschaft in der Rezession mit Geld zu versorgen. Die Vorlaufindikatoren deuten jedoch klar darauf hin, dass sich die globale Rezession ihrem Ende nähert, was sich im Anstieg der längerfristigen Zinsen spiegeln dürfte. Auch der hohe Finanzierungsbedarf für die staatlichen Stimulierungsprogramme dürfte mittelfristig einen Zinsanstieg vorantreiben.

Herausforderung Verzinsung

Anleger stehen daher vor einer Herausforderung, wenn sie eine Geldanlage über drei bis fünf Jahre festlegen möchten. Kaufen sie eine Obligation mit entsprechender Laufzeit, kann es sein, dass sie zusehen, wie in den kommenden Jahren das Zinsniveau steigt, während ihnen nur die womöglich wesentlich niedrigeren Coupons zufliessen. Während der Laufzeit hätte der Renditeanstieg dann fallende Obligationenkurse zur Folge. Die Alternativen, um von steigenden Zinsen zu profitieren, sind nicht zahlreich. Short-Positionen (Leerverkäufe) in Obligationen sind schwierig umzusetzen und unter steuerlichen Aspekten wenig attraktiv. Aktuell beliebte Produkte wie Floored Floaters ermöglichen zwar die Partizipation an steigenden Zinsen, jedoch am kurzen Ende der Zinskurve. Als Referenzzinssatz wird in der Regel der 3-monatige Interbankensatz genommen (Libor).

Es wurden bereits Produkte strukturiert, um von steigenden Zinsen zu profitieren. Sogenannte Inverse Swap Notes auf den Schweizer Franken beziehungsweise Euro 5-Jahres Total-Return- Payer-Swap-Index. Wenn Anleger im aktuellen Marktumfeld erwarten, dass die Konjunktur sich rasch erholen wird und die Zinsen im Schweizer Franken oder im Euro bedeutend ansteigen werden, stellen die Inverse Swap Notes Open End eine geeignete Möglichkeit dar, diese Marktmeinung in einem Investment umzusetzen. Inverse Swap Notes bilden Payer-Zinssatz-Swaps mit einer Referenzlaufzeit von fünf Jahren ab. Dabei werden aus der Perspektive des Anlegers fixe Zinsströme gegen variable getauscht. Der Anleger profitiert vom steigenden Zinsniveau. Der Käufer oder Festzinszahler hat mit dem Swap rein konzeptionell eine Position aufgebaut, welche einem Kauf einer variabel verzinslichen Obligation und einem Verkauf einer fix verzinslichen Obligation mit gleichem Nennwert entspricht. Er erhält variable Zinszahlungen auf der variabel verzinslichen Obligation und bezahlt fixe auf der fest verzinslichen Obligation.

Anzeige

Als Basiswert dient ein dynamisch ausgestalteter Index ohne Laufzeitbegrenzung. Berechnungsgrundlage für den Index ist ein Basket aus mindestens fünf Payer-Zinssatz-Swaps mit verschiedenen Gegenparteien. Dieser Index wird quartalsweise angepasst, sodass die Referenzlaufzeit von fünf Jahren praktisch konstant bleibt. Eine allfällige Wertzunahme wird im Produkt reinvestiert. Entsprechend erfolgen keine Auszahlungen. Die Inverse Swap Notes sind kotiert und können so jederzeit gekauft oder verkauft werden, so dass der Anleger bei Bedarf Portfolioumschichtungen schnell und flexibel vornehmen kann.

Risiko wie bei Direktinvestition

Bei folgenden Szenarien profitieren die Notes von der Zinsentwicklung: Eine Parallelverschiebung der Zinskurve nach oben, ein Anstieg der Zinsen im 5-Jahresbereich und wenn die Zinskurve invers wird. Eine inverse Zinsstrukturkurve beschreibt ein Szenario, in dem die kurzfristigen Zinssätze höher als die langfristigen sind.

Die Risiken entsprechen weitgehend denen einer Direktinvestition in den Basiswert: Es sind dies mögliche Kursverluste durch Zinssatzveränderungen oder mögliche Devisenkursverluste der Referenzwährung zur Anlagewährung des Anlegers. Bei gleich bleibenden oder sinkenden Zinsen nehmen die Notes an Wert ab. Entsprechend ist das Timing der Investition wichtig.

Damit diese Abwärtsbewegung sich nicht uneingeschränkt fortsetzen kann, wurde ein Stop-Loss Level definiert. Dies entspricht einem Kurs je nach Anlagewährung der Note von 20 Fr. beziehungsweise 20 Euro. Sobald die Inverse Swap Note an einem Fixierungstag den Wert von 20 Fr. respektive 20 Euro unterschreitet, wird diese umgehend gekündigt und zurückbezahlt.