1. Home
  2. Invest
  3. Wieso Kupfer manchmal besser als Gold ist

Vergleich
Wieso Kupfer manchmal besser als Gold ist

Kupfer: Der Preis für den Rohstoff reagiert auf die Inflationsentwicklung. Keystone

Gold gilt als sicherer Wert für Anleger. Doch um sich gegen steigende Preise abzusichern, war in den letzten Jahren ein anderer Rohstoff dem begehrten Edelmetall überlegen.

Veröffentlicht am 29.06.2017

Seit Jahrhunderten vertrauen Anleger auf Gold, wenn ihnen Finanzrisiken aller Art Sorge bereiten. In den letzten zehn Jahren haben mit dem Edelmetall unterlegte börsennotierte Fonds (ETF) mehr Kapital angelockt als andere Rohstoffe. Selbst die grössten Zentralbanken der Welt horten die Barren in ihren Reservebeständen.

Doch wenn es um Inflation geht – die den Wert eines Portfolios aushöhlen kann, wenn die Anlageerträge nicht mit der Preisentwicklung Schritt halten – haben in den letzten 25 Jahre alle, die Gold zur Absicherung gekauft haben, ein besseres Geschäft verpasst: Kupfer. Daten zeigen zwar, dass bei breiten Rohstoffindizes in Zeiten steigender Preise in den USA noch mehr zu gewinnen ist, doch das rote Metall sticht hervor.

Kupfer reagiert empfindlich auf Inflation

Jeder Anstieg beim Konsumentenpreisindex um ein Prozent auf Jahresbasis ist seit 1992 von einem Sprung bei Kupfer um fast 18 Prozent begleitet worden. Das ist mehr als das Dreifache der 5,2 Prozent, die bei Gold verzeichnet wurden, wie eine von Bloomberg erstellte Korrelationsanalyse der gesamten Erträge von Rohstoffindizes ergab. Nur ein breiterer Index aus Energierohstoffen, der Öl und Erdgas beinhaltet, schnitt besser ab als Kupfer.

Kupfer reagiere «empfindlicher auf Inflation und Dollar, was auf seine Einsatzmöglichkeiten und sein Wachstum mit der Wirtschaft zurückzuführen ist», sagt Jodie Gunzberg, globale Leiterin Rohstoffe und Sachwerte bei S&P Dow Jones Indices in einem Interview mit Bloomberg. «Anleger fühlen sich mit Gold wohler. Wenn man es durchrechnet, hat Gold eine relativ geringe Reaktionsempfindlichkeit.»

Volatiler Zusammenhang

Die Korrelation von einem Rohstoff mit steigenden Konsumentenpreisen kann volatil sein. So fiel der Kupferpreis 2011, obgleich sich die Inflation beschleunigte. Doch im Laufe der Zeit zeigen sich Muster einer Beziehung, die den Rohstoff zu einer guten Wette macht, wenn die Teuerung anzieht, erklärt Mike McGlone, Analyst bei Bloomberg Intelligence in New York.

«Der traditionelle Grund, Rohstoffe zu halten, ist wegen der Inflation», sagt McGlone in einem Telefoninterview. Denn wenn die Wirtschaft an Fahrt aufnimmt, steigt die Nachfrage nach allem Möglichen – von Autos und Häusern bis zu Geräten und Reisen.

Ein gutes Stimmungsbarometer

Analysten bezeichnen Kupfer als «das Metall mit einem Doktortitel in Volkswirtschaftslehre», weil es ein zuverlässiges Stimmungsbarometer ist. Schliesslich sorgen eine höhere Aktivität in der Bauwirtschaft und im verarbeitenden Gewerbe dafür, dass der Absatz von Drähten und Rohren zunimmt. Die Inflation ist seit der Finanzkrise vor fast einem Jahrzehnt relativ niedrig geblieben, doch es gibt Anzeichen, dass der Preisauftrieb langsam zunehmen könnte.

Die Vorsitzende der US-Notenbank, Janet Yellen, sagte in diesem Monat weitere Zinserhöhungen zu, damit die Wirtschaft nicht überhitzt. Am Dienstag in London bekräftigte Yellen, dass die Federal Reserve der Preisstabilität verpflichtet sei und ein Inflationsziel von zwei Prozent anstrebe.

(bloomberg/mbü)

Anzeige