Chinas Wirtschaft ist nach einem Rekordrückgang infolge der Coronavirus-Pandemie schneller als erwartet auf dem Weg der Erholung. Auf Quartalsbasis steig das Bruttoinlandprodukt (BIP) von April bis Juni um 11,5 Prozent, wie Daten des nationalen Statistikbüros am Mittwoch zeigten. Analysten hatten mit einem Anstieg von 9,6 Prozent gerechnet.

Im Jahresvergleich wuchs Chinas Wirtschaftstätigkeit im zweiten Quartal um 3,2 Prozent. Im Vorquartal wies das BIP noch einen Rückgang um 9,8 Prozent im Jahresvergleich auf.

Das Wachstum war stärker als die von Analysten in einer Reuters-Umfrage prognostizierten 2,5 Prozent und folgte auf einen Einbruch von 6,8 Prozent im ersten Quartal, dem ersten derartigen Rückgang seit dem Beginn der Aufzeichnungen 1992.

Regierung ergriff Massnahmen

Die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt hat sich in den letzten zwei Monaten langsam erholt: Die Regierung in Peking hat eine Reihe von Massnahmen ergriffen, darunter Steuererleichterungen, Senkungen der Kreditzinsen sowie der Mindestreserveanforderungen der Banken, um die wirtschaftlichen Folgen der Beschränkungen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie abzufedern und die Beschäftigung zu unterstützen.

Anzeige

(reuters/mbü)