Die Ökonomen des Bundes erwarten für das kommende Jahr eine deutliche Abschwächung der hiesigen Konjunktur. Eine schwere Rezession sei aber nicht zu erwarten.

Die Expertengruppe des Bundes prognostiziert für 2023 ein Wachstum des realen Bruttoinlandproduktes (BIP) von 0,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mitteilte. Die Prognose wurde im Vergleich zu vor drei Monaten (0,8%) leicht gesenkt. Für das auslaufende Jahr 2022 lassen die Bundesexperten ihre Prognose derweil unverändert bei 2,1 Prozent.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Schwere Rezession bleibt wohl aus

Damit würde sich die Schweizer Wirtschaft 2023 schwach entwickeln, ohne aber in eine schwere Rezession zu geraten, heisst es in der Mitteilung. Die konjunkturelle Abkühlung dürfte sich auch am Arbeitsmarkt bemerkbar machen und die Arbeitslosigkeit allmählich steigen lassen. Nach 2,2 Prozent im Jahresdurchschnitt 2022 würde die Arbeitslosenquote 2023 bei 2,3 Prozent zu liegen kommen.

Institutionelle Anleger halten Rezession für unvermeidlich

Beim Blick auf die globale Wirtschaft sieht die Lage etwas anders aus – zumindest aus Sicht der institutionellen Anlegerschaft. Ein Grossteil glaubt, dass die Rezession kommen wird. Sie fürchten sich aber vor noch einem grösseren Risiko: einer Stagflation. Mehr dazu lesen Sie hier.

Die hohen Energiepreise würden weiter dazu beitragen, dass auch in der Schweiz mit verhältnismässig hohen Inflationsraten zu rechnen sei, so das Seco weiter. Nach 2,9 Prozent in diesem Jahr dürfte die Rate 2023 bei 2,2 Prozent zu liegen kommen. Von entsprechenden dämpfenden Effekten auf die Konsumausgaben sei auszugehen; gleichzeitig dürften steigende Zinsen international die Investitionstätigkeit dämpfen.

Erstmals wurde auch eine Prognose für 2024 veröffentlicht: Dann dürfte das BIP-Wachstum mit einem Plus von 1,9 Prozent wieder deutlich höher zu liegen kommen. Die aktuellen Prognosen gehen laut Seco davon aus, dass eine Energiemangellage sowohl im laufenden als auch im kommenden Winter ausbleiben wird.

(awp/mth)

Unser Podcast zu diesem Thema:

Alle weiteren Folgen von «Handelszeitung Insights» finden Sie hier.