Die wachsenden Proteste gegen die strikten Corona-Regeln in China sorgen für Unsicherheit bei den Händlerinnen und Händlern. Am Montag brachen darum die chinesischen Vermögenswerte ein.

Der Hang Seng China Enterprises Index gab im Nachmittagshandel um mehr als 2 Prozent nach, wobei Technologie- und Immobilienaktien den Rückgang anführten. Der Onshore-Yuan gab gegenüber dem Dollar um 0,6 Prozent nach, nachdem er bei der Eröffnung um mehr als 1 Prozent gefallen war – so stark wie seit Mai nicht mehr. 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Am Wochenende weiteten sich die Proteste aus, als die Menschen in Grossstädten wie Peking und Shanghai auf die Strasse gingen. Nun steigt die Gefahr eines harten Durchgreifens seitens der Regierung. Das veranlasst Anlegerinnen und Anleger ihre Wetten zu überdenken – und das nachdem sie in der Hoffnung auf eine Wiedereröffnung wieder eingestiegen waren.

Zwischen weiteren Schliessungen und Corona-Ausbrüchen wählen

«Wir könnten ein gewisses Derisking an den chinesischen Märkten sehen», sagte Chris Weston, Leiter der Forschungsabteilung der Pepperstone Group. Man sehe einige Abflüsse aus dem Offshore-Yuan, «was meiner Meinung nach ein ziemlich guter Hinweis darauf ist, wie sich die chinesischen Märkte entwickeln könnten.» 

Die Ökonomen von Goldman Sachs Group Inc. sagten, sie sähen eine gewisse Chance für einen «ungeordneten» Ausstieg aus Covid Zero in China, da die Zentralregierung möglicherweise bald zwischen weiteren Schliessungen und weiteren Covid-Ausbrüchen wählen müsse. 

Wiedereröffnungsaktien, darunter Fluggesellschaften und Restaurants, erwiesen sich als relativ widerstandsfähig gegenüber dem Ausverkauf vom Montag, wobei Haidilao International Holding Gewinne verbuchte. 

Die Bewegungen unterstreichen eine gemischte Reaktion unter den Händlern, da einige die sozialen Unruhen beiseite schieben und sich mehr auf den eventuellen Ausstieg aus Covid Zero konzentrieren. Einige Marktbeobachter wetten, dass die anschwellenden Proteste sogar eine Lockerung der Beschränkungen beschleunigen könnten. 

Öffentlicher Druck könnte schnellere Öffnung fördern

«Die Proteste schaffen Unsicherheit, aber das Ziel der Öffnung ist seit dem Parteikongress festgelegt», sagte Robert Mumford, Investmentmanager bei GAM Hong Kong. Man vermute, dass diese Art von öffentlichem Druck eine schnellere Öffnung fördern könnte. Das wäre positiv, aber es bleibe abzuwarten, wie die Behörden auf die jüngsten Ereignisse reagieren.  

Die Vermögenswerte haben sich im November erholt, da die Richtlinien für ein weniger restriktives Vorgehen bei der Pandemiebekämpfung zusammen mit der starken Unterstützung für den Immobiliensektor den Anlegern die Zuversicht gaben, dass das Schlimmste überstanden ist. 

Eine wachsende Zahl von Akteuren an der Wall Street hatte sich nach den politischen Massnahmen Pekings zur Stützung der Wirtschaft zuversichtlich zu China geäussert. Am Freitag senkte die People's Bank of China zum zweiten Mal in diesem Jahr den Mindestreservesatz.  

Aktien im Wert von 6 Milliarden verkauft

Die Rallye ist in den letzten Tagen ins Stocken geraten, da die Behörden mit einer Rekordzahl von Covid-Fällen zu kämpfen haben.  

Der Hang Seng Index in Hongkong fiel um 13:30 Uhr Ortszeit um 2,3 Prozent, während ein separater Indikator für chinesische Technologiewerte um 3 Prozent fiel, nachdem er zuvor um mehr als 5 Prozent gefallen war. Auf dem Festland gab der CSI 300 Index um 1,8 Prozent nach. 

Ausländische Anlegerinnen und Anleger verkauften am Montag über die Handelsverbindungen mit Hongkong Aktien im Wert von 6 Milliarden Yuan, was 833 Millionen Dollar entspricht, an Land. 

Chinas Kreditmärkte rutschten am Montag bei der Eröffnung ab, da sich die Spreads auf Investment-Grade-Dollar-Anleihen gegenüber Staatsanleihen laut Kredithändlern um bis zu 10 Basispunkte ausweiteten. Dollar-Anleihen einiger chinesischer Immobilienunternehmen, darunter Country Garden Holdings Co. und Longfor Group Holdings brechen eine dreitägige Rallye ab. 

«Unter der Annahme, dass sich die Covid-Politik nicht wesentlich ändert, und wir können das Risiko nicht ausschließen, dass sie härter wird, wird die Regierung wahrscheinlich mehr Liquidität zuführen, um die Anleiherenditen abzukühlen», sagte Gary Ng, Senior Economist bei Natixis SA in Hongkong. Dies werde jedoch nicht ausreichen, um den Markt zu beruhigen.

(Bloomberg/bsc)