Die Pharmaindustrie ist das Zugpferd der Schweizer Wirtschaft, insbesondere der Exportwirtschaft. Doch seit einigen Jahren hat sich ein Ungleichgewicht eingestellt: So richtig rund läuft es nur noch im Pharma­sektor, während andere Exportbranchen kaum noch wachsen.

Mittlerweile mehren sich die warnenden Stimmen an­gesichts der Dominanz der Pharma­branche bezüglich des Exports, die ­immer markanter wird. Manche Öko­nomen sprechen von der Holländischen Krankheit – der einseitigen Abhängigkeit einer Volkswirtschaft von einem Exportsektor mit negativen Folgen für andere Branchen.