Die Pharmaindustrie ist das Zugpferd der Schweizer Wirtschaft, insbesondere der Exportwirtschaft. Doch seit einigen Jahren hat sich ein Ungleichgewicht eingestellt: So richtig rund läuft es nur noch im Pharmasektor, während andere Exportbranchen kaum noch wachsen.

Mittlerweile mehren sich die warnenden Stimmen angesichts der Dominanz der Pharmabranche bezüglich des Exports, die immer markanter wird. Manche Ökonomen sprechen von der Holländischen Krankheit – der einseitigen Abhängigkeit einer Volkswirtschaft von einem Exportsektor mit negativen Folgen für andere Branchen.