Der serbelnde Ferienkanton Tessin kommt im Sommer 2016 zu einer Sonderkonjunktur. Vor ihren Einsätzen an der Fussball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich wird die deutsche Weltmeister-Elf in Ascona weilen. Inklusive Entourage werden rund 60 Personen im Edel-Hotel Giardino logieren, wie Philippe Frutiger, Chef der Giardino Group, bestätigt. Der rund zweiwöchige Aufenthalt der Kicker dürfte Scharen von schaulustigen Touristen anziehen – und Journalisten sowieso. Geplant ist ein Medienzelt für 250 Medienschaffende.

Offenbar war es der Wunsch von Bundestrainer Joachim «Jogi» Löw, nach dem Aufenthalt von 2008 wieder ins «Giardino Ascona» zu kommen. Die deutsche DFB-Elf gastierte damals während der Europameisterschaft 2008 rund 25 Tage mit fast 80 Mann im noblen 5-Sterne-Hotel.

Sparfüchse beim DFB

Wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berichtete, bot Frutiger der deutschen Elf den gleichen Preis wie vor über sieben Jahren, doch deren Controller schoben den Vorschlag ins Offside. Durch den starken Franken hätte das einem Aufschlag von 57 Prozent gegenüber 2008 entsprochen, monierten die Säckelmeister der Star-Elf. «Wir haben dann einen guten Mittelweg gefunden», sagt Frutiger.

Vielleicht kommt es in Ascona auch zu einer Neuauflage der Bronzeplatte, in der 2008 die Kicker-Fussabdrücke verewigt wurden. Das Kunstwerk hing lange an der Piazza von Ascona. Heute befindet es sich im Centro Sportivo von Tenero, wo die deutschen Star-Kicker vor über sieben Jahren ihr Training absolvierten und wohl auch wieder absolvieren werden.

Anzeige

Grosser Werbeeffekt

Die Rückkehr der Deutschen dürfte den kantonalen Tourismusdirektor freuen. Die Deutschen sind nach den Schweizern die wichtigste Touristengruppe. 2014 waren sie für rund eine Viertelmillion Übernachtungen verantwortlich.

2008 bezifferte der Kanton den Werbeeffekt der DFB-Elf auf 50 Millionen Franken, der Tessiner Tourismusverein habe selber 400'000 Franken investiert. 220 Journalisten, 100 Techniker und 24 TV-Stationen sind damals mitgereist. Die ARD übertrug die täglichen Medienkonferenzen live.

(ag/ise)