Donald Trump ist mit dem Slogan angetreten, Amerika wieder zum alten Status zu verhelfen. Und zumindest für die Marke USA hat der Präsident sein Versprechen offenbar eingelöst: Im Ranking der Ländermarken haben die USA ihre dominante Stellung im letzten Jahr massiv ausgebaut. Der Wert der Marke USA ist um fast einen Viertel auf 25,9 Billionen Dollar gestiegen.

Die Studienautoren von «Brand Finance» begründen dies mit der US-Steuerreform und der starken Konjunktur. Das weltweit überwiegend negative Image von Donald Trump habe der Ländermarke keinen Schaden zugefügt. «Die neue Politik der freien Märkte ist bei Wirtschaftsführern auf Anklang gestossen und die Wirtschaft wächst, was sowohl die Stärke wie auch den Wert der Marke USA stärkt», schreibt Brand-Finance-Chef David Haigh.

Auch die übrigen Spitzenplätze werden von grossen Wirtschaftsmächten besetzt: Nach den USA folgen China, Deutschland, Grossbritannien und Japan, wie die Grafik des Datenanbieters Statista zeigt. Vor allem der Wert der Marke China ist in den letzten Jahren sprunghaft gestiegen. «Der Aufstieg der Marke China liegt an Chinas globalen Führungsrolle, der wirtschaftsfreundlichen Einstellung und den Bestebungen des Landes, Marken statt nur Produkte zu schaffen», so Haigh.

Anzeige
The logo of the Swiss luxury watch brand Raymond Weil at their branch in Geneva, Switzerland, on October 8, 2018. (KEYSTONE/Gaetan Bally) Das Logo der Schweizer Luxusuhrenmarke Raymond Weil am Sitz Genf, aufgenommen am 8. Oktober 2018. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Uhr von Raymond Weil: «Swiss Made» geniesst weltweit hohes Ansehen.

Quelle: © KEYSTONE / GAETAN BALLY

Die Schweiz bleibt zweitstärkste Marke

Die Schweiz rangiert auf Platz 15 – damit verliert «Swiss Made» im Vergleich zum Vorjahr einen Platz, der Markenwert ist um 4 Prozent auf 973 Milliarden Dollar gesunken. Brand Finance führt dies vor allem auf wachsende Unsicherheiten über die Finanzierung der Altersvorsorge zurück.

Die Marke Schweiz bleibt aber weiterhin die zweitstärkste der Welt – der Wert einer Marke ist nämlich lediglich eine Ableitung von deren Stärke. Und bei dieser Betrachtung kann die Schweiz brillieren. Nur Singapur strahlt als Marke noch heller. «Die Schweiz kann sich mit Recht für ihren Lebensstil und ihre wirtschaftlichen Verhältnisse rühmen», so Brand-Finance-Chef Haigh. Drittstärkste Marke der Welt hinter Singapur und der Schweiz sind die Vereinigten Arabischen Emirate.

Die Stärke einer Marke misst «Brand Finance» anhand einer Vielzahl von Kriterien, beispielsweise dem Steuerniveau, der Zahl der Vorschriften oder auch den Forschungsanstrengungen. Auch schwerer messbare Eigenschaften fliessen mit ein, etwa die Sicherheit oder die Lebensqualität.

(mbü)