Die Inflation hat laut EZB-Direktorin Isabel Schnabel vom Energiebereich die gesamte Wirtschaft des Euroraums infiziert. 

«Was wir sehen, ist, dass der Inflationsdruck viel breiter angelegt ist», sagte Schnabel am Donnerstagabend auf einer Veranstaltung in Luxemburg. Er habe sich «in alle Teile der Volkswirtschaft eingeschlichen.»

Normalisierung der EZB-Geldpolitik

Die ausufernde Teuerung hat die Europäische Zentralbank dazu veranlasst, die Zinsen auf den letzten beiden Sitzungen schneller anzuheben als von vielen erwartet – trotz eines sich verschlechternden wirtschaftlichen Umfelds.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Schnabel verwies darauf, dass die Zinsschritte von einem sehr niedrigen Niveau aus erfolgt seien. Angesichts dessen drohe die Normalisierung der Geldpolitik nicht der Wirtschaft zu schaden. «Es ist eher so, dass wir die Akkommodierung, die wir noch im System haben, beseitigen müssen», so Schnabel.

Inflation hat Höhepunkt vielleicht noch nicht erreicht

In einem Interview mit t-online, das am Donnerstag veröffentlicht wurde, hatte Schnabel erklärt, dass die Inflation – die bereits fast das Fünffache des EZB-Ziels von 2 Prozent beträgt - ihren Höhepunkt möglicherweise noch nicht erreicht hat.

(bloomberg/gku)