Die Regierung in Hongkong verspricht den Einwohnern der chinesischen Sonderverwaltungszone finanzielle Hilfe. Um die wirtschaftlichen Einbussen infolge der monatelangen Proteste und den Ausbruch des Coronavirus abzumildern, würde jeder ständige Bewohner rund 1300 Dollar (10'000 HK-Dollar) erhalten, berichtete die Zeitung «South China Morning Post» mit Verweis auf die Bekanntgabe des Haushaltsplans von Finanzminister Paul Chan.

Dieser gehe davon aus, dass Hongkongs Wirtschaft von 2021 bis 2024 real um durchschnittlich 2,8 Prozent wachsen dürfte. Für 2020 prognostizierte er, dass das Bruttoinlandsprodukt zwischen einem Rückgang von 1,5 Prozent und einem Wachstum von 0,5 Prozent liegen würde. Chan kündigte weitere Massnahmen zur Unterstützung der Wirtschaft an.

Handelsabhängige Wirtschaft

Die handelsabhängige Wirtschaft Hongkongs wurde in den vergangenen Monaten von Risiken gebeutelt, darunter der Schock der oft gewalttätigen Proteste in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres und der Ausbruch des Coronavirus zu Beginn dieses Jahres.

Mea maxima culpa: Wie Konzerne in China um Vergebung bitten

Von Apple bis UBS: Es gibt Dutzende Beispiele, wie sich westliche Firmen in China der Political Correctness fügen, die dort diktiert wird. Mehr hier. HZ+

(reuters/gku)