1. Home
  2. Konjunktur
  3. Jeden Tag verschwinden drei Bauernhöfe

Rückgang
Jeden Tag verschwinden drei Bauernhöfe

Schweizer Schafzüchter: Viele Kleinbetriebe finden keinen Nachfolger.   Keystone

Jeden Tag kapitulieren in der Schweiz drei Bauernhöfe und stellen den Betrieb ein. Seit 1980 hat sich die Zahl halbiert. Nur der Bio-Anbau wächst, vor allem in einem Bereich.

Veröffentlicht am 11.05.2017

Jeden Tag verschwinden in der Schweiz etwa drei Bauernbetriebe. Dieser Trend hat sich auch 2016 fortgesetzt. Vor allem kleine und konventionell bewirtschaftete Höfe werfen das Handtuch. Der Bio-Landbau dagegen floriert.

2016 gab es noch knapp 52'300 Landwirtschaftsbetriebe. Das sind 990 Betriebe oder 1,9 Prozent weniger als 2015, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag bekanntgab. Das Bauernsterben geht damit im gewohnten Rhythmus weiter: Jahr für Jahr machen rund 1000 Höfe dicht. Seit 1980 hat sich ihre Zahl halbiert.

Anhaltender Bio-Boom

Vom Rückgang betroffen sind vor allem unrentable Kleinstbetriebe (2016: -2,9 Prozent). Demgegenüber steigt die Zahl der Bauernhöfe mit einer Nutzfläche von mehr als 30 Hektaren weiter an, im vergangenen Jahr schweizweit um 1,9 Prozent. Die gesamte landwirtschaftliche Nutzfläche blieb 2016 stabil.

Zulegen kann weiterhin der biologische Anbau. 2016 gab es nach den Zahlen des BFS 6348 Biobetriebe, 104 mehr als im Vorjahr. Entsprechend gestiegen ist damit die Zahl der Bio-Milchkühe (+2 Prozent), während der Milchviehbestand wegen der Schwierigkeiten auf dem Milchmarkt insgesamt rückläufig war (-1,3 Prozent).

2016 beschäftigten die Schweizer Landwirtschaftsbetriebe 153'400 Personen, 1,3 Prozent weniger als 2015. Zwei Drittel der Betriebsleitenden arbeiten Vollzeit. Die restlichen Mitarbeitenden sind grösstenteils Teilzeitbeschäftigte (66 Prozent). Gesamthaft arbeiteten 55'600 Frauen in der Landwirtschaft, darunter knapp 3000 Betriebsleiterinnen.

(sda/me/cfr)

Anzeige

So kann der Bund Milliarden Franken sparen

1|10
Mit einem Schattenbudget will Avenir Suisse die Politiker zum Sparen anregen. 34 Massnahmen in neun Bereichen bieten laut ihrer Rechnung ein langfristiges Sparpotenzial von 9,4 Milliarden Franken. Was dem Rotstift zum Opfer fällt - eine Auswahl: Landwirtschaft und Ernährung Reform der Agrarpolitik - Die Subventionen sollen auf das Niveau der EU reduziert werden. Einsparung erstes Jahr: 350 Millionen Franken Langfristige Einsparung: 2,5 Milliarden Franken