Jahrelang blieben die Preise in der Schweiz fast unverändert, der Begriff Inflation war nahezu aus dem Sprachgebrauch gefallen. Doch mit der Preisstabilität ist es nun auch hierzulande vorbei, die globale Teuerungswelle hat die Schweiz erreicht. Im Juli betrug die Preissteigerung zum Vorjahr 3,4 Prozent.

Die steigenden Preise verderben den Konsumentinnen und Konsumenten die Lust, das Geld auszugeben: Das Portemonnaie sitzt derzeit sogar fester als zu Beginn der Corona-Pandemie, wie die aktuellste Umfrage des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) zeigt.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 
Detailhandel Konsum

Anteil des Detailhandels am privaten Konsum: In der Schweiz fliesst etwa jeder vierte konsumierte Franken in die Branche.

Quelle: GfK

Die fehlende Lust, das Portemonnaie zu zücken, wird vor allem den Detailhandel treffen. Denn gut jeder vierte konsumierte Franken rollt in die Kassen von Migros, Coop und wie die Händler alle heissen. Mit etwas über einem Viertel ist der Anteil des hiesigen Detailhandels an den privaten Konsumausgaben tiefer als in anderen europäischen Ländern: In Ungarn oder Estland fliesst fast die Hälfte des Konsums in diese Branche, wie unsere Grafik der Woche zeigt.

(mbü)

Sie möchten die Grafik der Woche regelmässig erhalten? Abonnieren Sie hier den Alert «Grafik» und Sie bekommen diese per E-Mail.