Die Vereinigten Staaten können laut der geschäftsführenden Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF) in diesem Jahr eine Rezession vermeiden und eine «weiche Landung» für ihre Wirtschaft erreichen. 

«Es gibt einige Argumente für die Hoffnung, dass die USA nicht in eine Rezession fallen werden», sagte Kristalina Georgieva bei ihrer ersten Pressekonferenz im Jahr 2023 am Donnerstag (Ortszeit) in Washington. 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

«Selbst wenn es sich technisch gesehen um eine Rezession handelt, glaube ich, dass es eine sehr milde Rezession sein wird.» Die US-Arbeitsmärkte seien stabil und die Konsumentennachfrage trotz der Zinserhöhungen zur Bekämpfung der Inflation stark. 

Dienstleistungen sind gefragt

Es habe eine gesunde Verlagerung weg von überschüssigen Warenkäufen, die die Preise unter Druck gesetzt hätten, zurück zur Nachfrage nach Dienstleistungen stattgefunden.

Sie merkte an, dass die Einschätzung von Rezessionen normalerweise Gegenstand intensiver Debatten sei, sagte aber, dass sie für die Vereinigten Staaten zu einer weichen Landung tendiere. 

Der IWF prognostizierte im Oktober für das Jahr 2023 ein BIP-Wachstum von 1,0 Prozent, eine Prognose, die er diesen Monat aktualisieren wird. Die Weltbank prognostizierte am Dienstag ein US-Wachstum von 0,5 Prozent für 2023. 

(reuters/mbü)