Da die verschärften Sanktionen der USA und Europas Russland teilweise vom globalen Finanzsystem abzuschneiden drohen, ist es zu Unterbrechungen bei der Lieferung von Rohstoffen wie Palladium und Weizen gekommen. Die Käufer hielten auch den Kauf von russischem Flüssigerdgas zurück, da sie auf Klarheit bei den gegen Banken und Unternehmen verhängten Beschränkungen warteten.

Die Kosten für die Verschiffung von Rohstoffen aus Russland steigen sprunghaft an, während die Auswirkungen von London bis Hongkong zu spüren sind, da sich internationale Anleger von russischen Rohstoffanlagen trennen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Der unmittelbare Fokus liegt auf der Unterbrechung des Schwarzmeerhandels, der täglich Millionen von Barrel Öl und etwa einen Viertel der weltweiten Getreideexporte umfasst. Obwohl russische Rohstoffe bisher von den Sanktionen ausgenommen waren, wird die Gefahr einer schwerwiegenden Störung der Handelsströme mit der Eskalation des Konflikts zunehmen.

«Unbeabsichtigte Folgerisiken, zum Beispiel ein Ausfall von Pipelines oder Ähnliches, sind ausserordentlich hoch, und das kommt noch zu den Schwierigkeiten hinzu, den Seehandel in Gang zu bringen», sagte Jeff Currie, Leiter der Rohstoffforschung bei Goldman Sachs in einem Interview mit Bloomberg TV. «Das wäre eine enorme Menge Öl, die wochenlang unterbrochen werden kann.»

Credit Suisse stellt Finanzierung ein

Schon vor dem Ausschluss einiger russischer Banken aus dem Swift-Nachrichtensystem, über das weltweit Transaktionen im Wert von Billionen von Dollar abgewickelt werden, hatten einige Kreditgeber die Finanzierung des Rohstoffhandels aus Russland eingestellt. 

Die Société Générale und die Credit Suisse haben nach Angaben von Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, die Handelsfinanzierung für russische Rohstoffströme eingestellt. Die niederländischen Bankenriesen ING und Rabobank schränken die Kreditvergabe für Geschäfte ein, die den Handel mit Rohstoffen aus Russland und der Ukraine betreffen, und auch chinesische Banken ziehen sich zurück. 

Das bedeutet, dass auch ohne Sanktionen viele der Rohstoffmärkte, auf denen russische Exporte eine wichtige Rolle spielen, Gefahr laufen, zusammenzubrechen. Mit der Verschärfung des Krieges – in der vergangenen Woche wurden Schiffe bombardiert – steigt auch das Risiko logistischer Turbulenzen. Die Versicherer verweigern entweder den Versicherungsschutz für Schiffe, die ins Schwarze Meer fahren, oder verlangen dafür hohe Prämien.

Viele Schiffe werden aufgehalten

Die Getreideverladung in der Ukraine wurde gestoppt und die Häfen wurden geschlossen. Mehr als zwei Dutzend Schiffe, die gerade beladen wurden, wurden in den ukrainischen Häfen aufgehalten, so Nabil Mseddi, Vorstandsvorsitzender von Agflow.

Es gibt jedoch Anzeichen dafür, dass die Ölhändler ihre anfängliche Scheu vor russischen Lieferungen, die unmittelbar nach der Invasion aufkam, zu überwinden beginnen.

Die polnische PKN Orlen kaufte eine Ladung des Ural-Rohöls, und die Trafigura-Gruppe mietete vorläufig einen Tanker für die gleiche Sorte. Händler berichteten von einer verstärkten Kaufaktivität. Das bedeutet jedoch nicht, dass sich der Markt vollständig normalisiert hat, denn eine Ausschreibung für den Verkauf von Ural-Öls wurde zum zweiten Mal nicht durchgeführt.

Der Angriff von Wladimir Putin auf seinen Nachbarn droht auch russische Rohstoffe für internationale Investoren toxisch zu machen. Norwegen erklärte, es beginne damit, russische Vermögenswerte aus seinem 1,3 Billionen Dollar schweren Staatsfonds zu entfernen, während BP nach der Ankündigung, seinen Anteil an der staatlichen Ölgesellschaft Rosneft abzustossen, nachgab.

Norilsk Nickel und Rusal brechen ein

Während der Aktienhandel in Moskau ausgesetzt wurde, brach Norilsk Nickel, Russlands grösstes Metall- und Bergbauunternehmen, in London um bis zu 58 Prozent ein. In Hongkong fiel der Aluminiumriese United Rusal um 15 Prozent.

Rusal stoppte die Lieferungen in einer ukrainischen Tonerdenraffinerie, die eine wichtige Rohstoffquelle für seine Hütten in Russland ist. Der ukrainische Eisenerzförderer Ferrexpo erklärte am Montag, dass die Verfügbarkeit von Bahnkapazitäten für den Transport seiner Pellets an Kunden in Europa unklar sei. Das in London börsennotierte Unternehmen, das drei Minen in der Zentralukraine betreibt, sagte, dass es die Veröffentlichung seiner Jahresergebnisse verschieben werde.

Ausnahmen für Rohstoffe könnten wegfallen

Es gibt zwar Ausnahmen von den Sanktionen für russische Rohstoffe, aber Händler, Banken und Verlader befürchten, dass diese Ausnahmen nicht von Dauer sein werden.

«Die Rohstoffmärkte müssen nicht nur die Schwierigkeiten bei der Bezahlung der russischen Exporte berücksichtigen, sondern auch das Risiko, dass russische Rohstoffe schliesslich unter westliche Restriktionen fallen», so die Goldman-Analysten Damien Courvalin und Jeffrey Currie in einer Notiz vom 27. Februar.

«Energiesanktionen sind sicherlich auf dem Tisch», sagte die Pressesprecherin des Weissen Hauses, Jen Psaki, in der ABC-Sendung «This Week» am Sonntag. 

(bloomberg/gku)