Gold für die Schweiz: Die Eidgenossen fahren Bahn, wie sonst keine andere Nation weltweit. Durchschnittlich legte jede und jeder im letzten Jahr 2'307 Kilometer im Zug zurück. Bei der Anzahl Bahnfahrten pro Kopf gibt es im Welt-Vergleich Silber: Hier hat Japan die Nase vorn.

Jede Schweizerin und jeder Schweizer ist im vergangenen Jahr im Durchschnitt 53 mal Zug gefahren, wie Litra, der Informationsdienst für den öffentlichen Verkehr, am Dienstag mitteilte. Nur die Japaner waren eifrigere Bahnfahrer: Sie stiegen im Durchschnitt 69 mal in einen Zug. Dafür legten sie weniger Kilometer zurück. Hier ist denn auch die Schweiz mit 2'307 Kilometern pro Kopf und Jahr Weltmeister. Bei den Japanern waren es 1'912 Kilometer.

Bronze für Luxemburg

Gefolgt werden die beiden Spitzenreiter bei der Anzahl Bahnfahrten von Luxemburg mit 40 Fahrten pro Person, Dänemark (Rang 35), Österreich (Rang 28) und Deutschland (Rang 25). Ganz am Ende der Rangliste von 26 Ländern dümpeln Schweden und Estland mit grade mal 3 Bahnfahrten pro Person und Jahr, sowie Rumänien und Litauen mit je 2. Die Schweden legen auf ihren drei Bahnfahrten aber relativ lange Strecken zurück. In diesem Vergleich liegen sie nämlich mit durchschnittlich 644 Kilometern pro Person auf Platz 14 von 28.

Nach der Schweiz und Japan liegt im Vergleich der zurückgelegten Kilometer Frankreich mit 1'301 Kilometern pro Person an dritter Stelle, gefolgt von Österreich (1'280 km), Dänemark (1'190 km) und dem Vereinigten Königreich (1'063 km). Den letzten Platz belegt Lettland mit grade mal 40 Bahnkilometern pro Person und Jahr. Für den Vergleich verwendete die Litra laut Mitteilung die jährlich erhobene Statistik des internationalen Eisenbahnverbands (UIC). Sie wertete die Angaben zu Anzahl Bahnfahrten und Reisekilometern aus.

(sda/lur)