Die grösste Online-Apotheke Europas, die Frauenfelder Zur Rose, hat dieser Tage einen neuen Ankeraktionär gefunden. Es ist die Beteiligungsgesellschaft Corisol mit Sitz in Zug. Sie investiert zunächst 20 Millionen Franken und übernimmt 13,3 Prozent der Aktien. Zudem ist sie bereit, weitere Mittel im Umfang von 18 bis 24 Millionen Franken bereitzustellen.

Damit sichert sich Zur-Rose-Chef Walter Oberhänsli die finanziellen Mittel für weiteres Wachstum in Europa. Vor allem aber holt er mit Corisol-Chefin Vanessa Frey eine der am besten vernetzten Wirtschaftsfrauen und Unternehmerinnen der Schweiz in den Verwaltungsrat.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Weites Netzwerk

Frey sitzt im Board des Maschinenbauers Schweiter, beaufsichtigt den Halbleiter-Zulieferer Inficon und hält über Corisol namhafte Beteiligungen am Farbmetrik-Spezialisten Datacolor und an der Freiburger Comet. Auch in Asien ist Frey engagiert: Sie hält unter anderem Anteile am chinesischen Uber-Konkurrenten Didi Chuxing.

Freys Vater Beat legte den Grundstein des Familienvermögens im Jahr 1989, als er den Reiseveranstalter Private Safaris für geschätzte 40 Millionen Franken an Kuoni verkaufte. 2008 übergab Beat Frey die Leitung des Family Office Corisol an seine Tochter.

(spm)