1. Home
  2. Management
  3. Accor und Bouygues: Zwei Giganten wollen Europas Coworking-Branche aufmischen

Arbeitswelt
Zwei Riesen wollen Europas Coworking-Branche aufmischen

Wojo Bouygues Coworking
Für Luxus-, Mittelklasse- wie Economy-Häuser, Hauptsache flexibel: Screenshot aus einem Imagefilm von Wojo.Quelle: Imagefilm Wojo

Die Hotelgruppe Accor und der Baukonzern Bouygues werden in Kürze mehr als 1200 neue Coworking-Spaces schaffen.

Veröffentlicht am 15.05.2019

Der Hotelriese Accor steigt ins Geschäft mit den Coworking-Spaces ein – und dies offenbar in grossem Stil: Laut einer Mitteilung des französischen Unternehmens will man innert drei Jahren 1200 solcher Büroangebote einrichten, in ganz Europa.

Anzeige

Der Name der entsprechenden Marke: Wojo. Am Projekt beteiligt sich ein weiterer Gigant aus Frankreich, nämlich Bouygues Immobilier. Die Firma Wojo wurde als Joint-Venture von Accor und Bouygues aufgesetzt.

Accor führt heute knapp 4'800 Hotels und Resorts in 100 Staaten; Bouygues wiederum ist der fünftgrösste Baukonzern in Europa, der Umsatz liegt bei knapp 35 Milliarden Euro.

Wojo Coworking Space

150 Spaces noch diesen Sommer

Der springende Punkt: Die Coworking-Spaces werden primär in Accor-Hotels eingerichtet. Zur «Augmented Hospitality»-Gruppe (Eigenbezeichnung) gehört seit 2016 die Swissôtel-Gruppe. Im Frühling 2018 übernahmen die Franzosen ferner die 84 Häuser der Mövenpick Hotels & Resorts. Kern von Accor sind internationale Marken wie Novotel (8 Hotels in der Schweiz), Ibis (38 Hotels in der Schweiz), Mercure (3 Hotels in der Schweiz) und Sofitel; ferner zählen Motel 6 sowie Luxus-Ketten wie Raffles und Banyan Tree in Asien zum Verbund.

Man wolle Wojo «bis 2022 als marktführende Coworking-Marke in Europa etablieren», teilt Accor mit. Die Spaces werden dabei segmentübergreifend eingerichtet, also sowohl in Economy-, wie Mittelklasse- wie Luxus-Häusern.

Coworking-Gigant aus der Schweiz: Regus

Kaum bekannt, aber eigentlich der grösste Coworking-Space-Anbieter: Regus, mit dem steuerlichen Sitz in Zug. Lesen Sie hier mehr über den WeWork-Konkurrenten. 

Dabei könne dereinst an der Bar, im Restaurant oder in der Lobby gearbeitet werden – auch ohne Übernachtung im entsprechenden Hotel. Für regelmässige Coworker bietet Wojo ein Monatsabonnement an, das zum Beispiel einen 10-prozentigen Nachlass auf Speisen oder Zugang zu Konferenzen in den Hotels ermöglicht.

Der Start erfolgt in Paris und Lyon wo bis zum Sommer über 150 «Wojo-Spots» eröffnet werden sollen. Ein Pilot-Wojo-Corner war letztes Jahr im Hotel Mercure Paris Montmartre Sacré-Cœur eröffnet worden.

(rap)