Beim trendorientierten Investieren richtet sich der Fokus auf die massgebenden Megatrends und Megaherausforderungen. Eine solche Herausforderung ist beispielsweise der Wandel zu einem kreislauforientierten, effizienten, integrativen und sauberen Wirtschaftsmodell (Circular, Lean, Inclusive, Clean, kurz CLIC genannt).  

Ein anderer Megatrend ist die vierte industrielle Revolution, die in ihre finale Phase eingetreten ist: die Digitalisierung der Weltwirtschaft und der lokalen Gesellschaften. Die Digitalisierung hat bereits viele unserer Konsumgewohnheiten verändert, mehr Roboter und mehr Automatisierung in Produktionsprozesse integriert und einen neuen Standard für Zahlungsverfahren geschaffen. Wie wird sich die Digitalisierung in den verschiedenen Bereichen der Gesellschaft im Jahr 2022 weiterentwickeln?  

Auch interessant

Konsumenten: Willkommen im Metaversum  

Im neuen Jahr werden wir viel mehr über das Metaversum hören. Nicht im Zusammenhang mit dem neuen Namen von Facebook, sondern in Bezug auf den technologischen Nachfolger des Internets und der Mobilfunk- und Cloud-Computing-Ära. Im Metaversum können wir unser reales und unser analoges Leben mit unseren virtuellen Avataren kombinieren. Geräte für virtuelle und erweiterte Realität werden es uns ermöglichen, in einer programmierten und entwickelten Welt per Video zu interagieren. Bisher war dies nur ein Phänomen der Generation Z.

Über den Autor

Henk Grootveld ist Leiter Trends Investing bei Lombard Odier Investment Managers. Zuvor war er bei Robeco tätig, wo er das Trends-Investing-Equity-Team leitete und zuletzt einen der Flagship-Fonds des Unternehmens verwaltete.    

Wir erwarten jedoch, dass auch andere Generationen im Jahr 2022 ins Metaversum einsteigen. Technologieplattformen und Hardwarehersteller werden offensichtlich davon profitieren. Doch andere Unternehmen beginnen ebenfalls bereits, die Chancen zu erkennen, die das Metaversum bietet – zumal einige Enthusiasten der Generation Z jetzt schon virtuelle Produkte als wertvoller ansehen als physische Güter.  

Boom für Roblox  

Die Online-Spiele-Plattform Roblox ist ein gutes Fallbeispiel aus dem Jahr 2021. Sie hat über 200 Millionen aktive Nutzerinnen und Nutzer pro Monat – ungefähr die Hälfte davon unter 13 Jahren – und bietet Hunderttausende virtueller Spiele. Das Gucci Garden Experience, ein virtueller Erlebnispark, der nur für zwei Wochen im Mai geöffnet ist, bietet ein Umfeld, in dem die Nutzer ihre Konsumfreude ausleben und bereits ab 1,20 Dollar sammelbare, in begrenzter Auflage verfügbare virtuelle Accessoires der Luxusmarke erwerben können.    

El Salvador: Flop mit dem Chivo  

Kryptowährungen haben in den letzten Jahren weltweit enorm an Beliebtheit gewonnen. Obwohl Bitcoin zu Beginn möglicherweise vor allem von Geldwäschern und Spielern verwendet wurde, wird die digitale Währung mittlerweile auch von einigen institutionellen Anlegern genutzt, die in ihr eine nicht korrelierende Anlageklasse neben Aktien und Anleihen sehen.  

Im Jahr 2021 wurde El Salvador zum ersten Land, das Bitcoin offiziell als gesetzliches Zahlungsmittel neben dem US-Dollar einführte. Die Zahlungs-App Chivo, eine staatlich kontrollierte elektronische Geldbörse (Wallet), in der Bitcoins gespeichert und für Zahlungen verwendet werden können, war allerdings nicht der von Präsident Nayib Bukele erhoffte Erfolg.  

China mit blockchainbasierter digitaler Währung  

Der nächste Vorstoss in das Zeitalter der digitalen Zahlungen ist die Einführung von elektronischen Zahlungen mit digitaler Währung (Digital Currency Electronic Payment, kurz DCEP). Dabei handelt es sich um eine voll durch die Zentralbank unterstützte digitale blockchainbasierte Währung. China macht den ersten Schritt in diese Richtung mit der Ausgabe von eCNY, oder digitalen Yuan, durch die chinesische Zentralbank.

Obwohl sich das Projekt offiziell immer noch in der Testphase befindet, haben bereits rund 140 Millionen Menschen E-Wallets eröffnet und über 1,5 Millionen Einzelhandelsunternehmen akzeptieren Zahlungen in eCNY. Angeblich will die chinesische Regierung die bevorstehende Winterolympiade in Peking für die offizielle Einführung des eCNY nutzen.  

Diese Art von digitaler Währung untersteht letztlich der Kontrolle der Zentralbank und könnte den Regierungen die Möglichkeit bieten, auf digitalem Weg zu erreichen, was der ehemalige Vorsitzende der US-Notenbank Ben Bernanke als Helikoptergeld bezeichnete. Regierungen könnten digitale Versionen von Lebensmittelkarten oder Kindergeld einführen und die Auszahlung von Subventionen und Sozialleistungen digital überwachen.  

Health-Tech: Deutschland führt eRX ein  

Covid-19 trieb die Digitalisierung des Gesundheitssektors mit Turbogeschwindigkeit voran. Telemedizin, die Nutzung von vernetzten Geräten zur Gesundheitsüberwachung und Online-Apotheken sind mittlerweile gang und gäbe. In China führten Alibaba und JD.com im Jahr 2020 Online-Apotheken ein, deren rasantes Wachstum auch durch die Regulierungsbehörde unterstützt wurde.  

HZ-Musterportfolios

Aktuelle Markteinschätzungen und Wissensbeiträge rund ums Investieren

In Europa dürften Online-Apotheken am grossen deutschen Markt an Bedeutung gewinnen, da das elektronische Rezept (eRx) im Jahr 2022 obligatorisch wird, sobald die Einführung der erforderlichen Software im inländischen Gesundheitssystem abgeschlossen ist. Alle Rezepte müssen dann elektronisch ausgestellt werden und/oder einen QR-Code aufweisen. Damit wird die Online-Bestellung von Medikamenten erheblich einfacher.

Heute entfällt erst etwa 1 Prozent des deutschen Arzneimittelumsatzes von insgesamt 50 Milliarden Euro jährlich auf Online-Apotheken. Daher könnte die Einführung des eRX ein enormes Wachstumspotenzial freisetzen. Schweden ist ein gutes Beispiel dafür: Dort wurde im Jahr 2015 ein ähnliches verpflichtendes E-Rezept eingeführt und heute haben Online-Apotheken einen Marktanteil von 10 Prozent. Bei Wiederholungsverordnungen ist ihr Anteil noch erheblich höher.