113 der insgesamt 467 Mitarbeiter in dem Werk in South Boston würden ihren Job verlieren, erklärte ein ABB-Sprecher am Freitag und bestätigte damit lokale Medienberichte.

ABB wolle an dem Standort die Kapazitäten senken und damit wettbewerbsfähiger werden. Die verbleibenden Angestellten würden weiterhin Transformer für die Energiebranche fertigen.

Der Abbau stehe in keinem Zusammenhang mit dem laufenden Verkauf der Stromnetzsparte an die japanische Hitachi

(reuters/tdr)