Der geplante Zusammenschluss des US-Flugzeugbauers Boeing und des brasilianischen Rivalen Embraer hat eine weitere Hürde genommen. Brasiliens Wettbewerbsaufsicht stimmte dem Deal ohne Auflagen zu, wie die zuständige Behörde Cade am Montag (Ortszeit) bekanntgab.

Die Unternehmen begrüssten den Entscheid in einer gemeinsamen Mitteilung. Der Zusammenschluss sei nun ohne jegliche Einwände von allen Aufsichtsbehörden ausser der EU-Kommission genehmigt worden, hiess es weiter. Die Europäische Union will bis zum 30. April über die Transaktion entscheiden.

Jair Bolsonaro: Kein Veto

Im Zuge des Deals will Boeing für rund 4,2 Milliarden Dollar 80 Prozent am Verkehrsflugzeug- und Service-Geschäft von Embraer übernehmen. Ursprünglich hatte es in Brasilien politischen Widerstand gegeben, weil Embraer auch Militärflugzeuge und Sicherheitstechnik baut. Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro kündigte aber letztlich an, dass seine Regierung kein Veto einlegt. Die Cade-Entscheidung tritt aber erst in 15 Tagen in Kraft, sofern es keinen Widerspruch mehr gibt.

Boeing gegen Airbus: Die Karten werden neu gemischt

Im Duell der Luftfahrtkonzerne schien Boeing davonzuziehen. Nun stecken die Amerikaner in der Krise. Den Vergleich in Grafiken finden Sie hier.

(sda/gku)