Chinas Finanzaufsichtsbehörden fordern einen effizienteren Umgang mit Anleiheausfällen, um das Vertrauen der Anleger nach den Rückzahlungsausfällen, die in diesem Jahr einen Rekordstand erreicht haben, wiederherzustellen. Führende Beamte der Zentralbank, der Wertpapieraufsichtsbehörde, des Obersten Gerichtshofs und anderer Abteilungen diskutierten am Dienstag auf einem Symposium in Peking über die gerichtlich vermittelte Streitbeilegung bei Anleiheausfällen.

Chinas Ausfälle bei Onshore-Anleihen haben in diesem Jahr bisher 130 Milliarden Yuan überschritten und damit den bisherigen Jahreshöchststand von 122 Milliarden Yuan aus dem Jahr 2018 übertroffen. Das ergeben Daten des Nachrichtendienstes Bloomberg. Die Welle der versäumten Rückzahlungen hat Bedenken hinsichtlich der Refinanzierungsrisiken und der Fähigkeit der Regierung, die Finanzmärkte inmitten des sich verlangsamenden Wirtschaftswachstums stabil zu halten, aufgeworfen.

Während Anleihenausfälle häufiger geworden sind, ist die Bekämpfung von Rückzahlungsausfällen «ineffizient» geblieben, sagte Zou Lan, ein für die Finanzmärkte zuständiger hoher Beamter der People's Bank of China. Der langsame Umgang mit Zahlungsausfällen, der sich manchmal über Jahre hinziehen könne, habe zu Schwierigkeiten bei der Emission von Anleihen auf dem Primärmarkt geführt, da die Anleger die von Privatunternehmen verkauften Anleihen meiden, sagte er. «Die Effizienz der Behandlung von Anleiheausfällen ist relativ gering und die Ergebnisse müssen verbessert werden», sagte Zou.

Liu Guoqiang, ein stellvertretender Zentralbankgouverneur, sagte, dass die verschiedenen Anleihenbesitzer während des Prozesses der Beilegung von Ausfallsstreitigkeiten gleich behandelt werden müssen. Er drängte darauf, Maßnahmen zu ergreifen, um das Vertrauen der Investoren wiederherzustellen, damit der Anleihenmarkt der Wirtschaft besser dienen kann.

Rückzahlungsmodalitäten unter dem Tisch sind auf dem zweitgrößten Anleihenmarkt der Welt nicht ungewöhnlich, nachdem Unternehmen ihre Schulden nicht eingehalten haben. Zu den undurchsichtigen Praktiken gehören die Bevorzugung der Entschädigung von Privatanlegern gegenüber institutionellen Gläubigern oder die Rückzahlung von Offshore-Schulden gegenüber Onshore-Schuldverschreibungen. Ein weiterer Trick der Analysten ist, dass sie, wenn ein Schuldner eine Zahlung versäumt, dazu neigen, mit den Gläubigern inoffiziell über eine Verlängerung der Zahlungsfrist verhandeln, anstatt sie öffentlich über die Clearingstelle zu lösen. China hat nun damit begonnen, ein marktbasiertes System für die Verlängerung von Anleihen und den Handel mit uneinbringlichen Schulden zu entwickeln.

Anzeige