Mehrere hundert Menschen demonstrieren in Bern gegen die Massnahmen in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Die Polizei hat die verbotene Kundgebung bislang nicht aufgelöst.

Mehrere Polizeidurchsagen wurden mit lauten Pfiffen und Buhrufen quittiert, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtete. Die Demonstrierenden stehen eng beieinander am Rande des Bundesplatzes und auf dem Bärenplatz. Ein weiteres Grüppchen singt Lieder auf dem Waisenhausplatz.

Der Protest richtet sich vor allem gegen die Corona-Massnahmen, welche gegen die Grundrechte verstossen sollen. Einzelne Demonstrierende verlangen zudem auf Transparenten eine «lückenlose Aufklärung der Corona-Lüge».

Ansammlungen von mehr als fünf Personen nicht erlaubt

Auch in Zürich auf dem Sechseläutenplatz demonstrierten Leute. Die Polizei rückte mit mehreren Streifenwagen zum Einsatz aus.

Auf dem beim Bellevue gelegenen Sechseläutenplatz laufe ein entsprechender Einsatz, sagte ein Sprecher der Zürcher Stadtpolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Ansammlungen von mehr als fünf Personen sind gemäss der Covid-19-Verordnung des Bundesrats derzeit nicht erlaubt.

Anzeige

Auf dem Sechseläutenplatz versammelten sich schätzungsweise hundert bis zweihundert Personen. Sie forderten unter anderem die Aufhebung der Notstandsmassnahmen.

(sda/tdr)