Gesundheitsminister Alain Berset präzisierte vor den Medien am Freitag einige Punkte zur weiteren Bekämpfung des Coronavirus. Bei der Tracing App soll ab nächster Woche eine Testphase beginnen, die bis zum 20. Mai dauert. Dann will der Bundesrat eine Verordnung erlassen, mit dem Ziel, die Tracing-App umgehend einzusetzen.

Weiter äusserte er sich zu offenen Fragen zur Öffnung in der Gastronomie: Die Idee, dass alle Gäste Kontaktdaten abgeben müssen, ist vom Tisch. Das Schutzkonzept sehe nun vor, dass die Wirte pro Tisch einen Kontakt verlangen – das müssen sie –, damit man die Kunden im Nachhinein informieren könnte, falls ein Covid19-Fall aufgetreten sei. Dann aber sind die Gäste «eingeladen, die Daten zu geben», so Berset. «Aber es bleibt freiwillig.»

Es sei immer die Strategie des Bundesrates gewesen, auf Verbote und Obligatorien zu verzichten und stärker auf die Selbstverantwortung der Bürger zu setzen – das zeige sich auch hier, so Berset.

Anzeige

Die epidemiologische Lage entwickle sich gut, sagte Berset einleitend, die Entwicklung sei «absolut zufriedenstellend». Das Virus sei nach wie vor da, die Krankheitsfälle nähmen aber ab. Deshalb seien Lockerungen auch für Risikopersonen vertretbar.

Alle sollten sich aber pragmatisch verhalten. «Wir kommen in eine neue Phase», sagte der Gesundheitsminister vor den Lockerungen ab 11. Mai 2020. Es gebe gute Nachrichten für die Bevölkerung, die mit dem Sport beginnen oder grössere Einkäufe erledigen wollten: «Man darf sich freuen.»

(rap — sda)