Der Bitcoin ist wieder auf Rekordkurs: Die älteste und wichtigste Cyber-Devise stieg am Donnerstagnachmittag um knapp 8 Prozent und dabei vorübergehend sogar über 40'000 Dollar. Damit hat sie ihre Verluste der vergangenen Tage, die sie von einem Rekordhoch bei knapp 42'000 Dollar bis auf 30'000 Dollar gedrückt hatten, weitgehend wieder wettgemacht.

Der Anstieg erfolgt zu einem Zeitpunkt, an dem viele Aufsichtsbehörden wieder vermehrt vor einem Engagement in die Kryptowährung warnen. So hatte etwa EZB-Chefin Christine Ligade am Mittwoch eine weltweite Regulierung gefordert. Warnende Töne kamen auch von der deutschen Aufsichtsbehörde Abfing sowie der britischen FCA.

Die Mahnungen verklängen aber ungehört, kommentierte der Marktanalyst Timo Emden: «Spekulative Anleger könnten sich erst recht ermutigt fühlen, Engagements zu tätigen und die Rallye vor diesem Hintergrund weiter anheizen.»

Anzeige

(awp/me)